Mitmachen

Volksinitiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» (Abschaffung der Billag-Gebühren)

Die Delegierten beschlossen an der Delegiertenversammlung vom 27. Januar in Confignon (GE) mit 239 gegen 17 Stimmen bei 5 Enthaltungen, die No Billag-Initiative zur Annahme.

Worum geht es?
Derzeit hat jeder Haushalt 451 Franken für Radio- und Fernsehgebühren zu entrichten, dank einem abstimmungstaktischen Manöver von Bundesrätin Doris Leuthard sollen es ab 2019 nur noch 365 Franken pro Haushalt sein. Allerdings sollen künftig auch mehr Unternehmen zur Kasse gebeten werden, die bis zu 35 590 Franken abliefern müssen – mit ein Grund, weshalb der Schweizerische Gewerbeverband die No-Billag-Initiative unterstützt. Seit der Annahme der RTVG-Revision durch das Volk im Jahre 2016 sind die Gebühren für private Haushalte leicht gesunken, dafür werden seither auch Unternehmen erheblich zur Kasse gebeten und darüber hinaus, kann der Bundesrat die Höhe der Empfangsgebühren selbstständig – also ohne Parlament und Volk – festlegen.

Dem heutigen Gebührensystem wollen die Initianten durch eine Änderung der Bundesverfassung einen Riegel schieben. «Der Bund oder durch ihn beauftragte Dritte», so soll es künftig in Artikel 93 heissen, «dürfen keine Empfangsgebühren erheben.» Und weiter: Der Bund «subventioniert keine Radio- und Fernsehstationen», ebenso wenig darf er diese «in Friedenszeiten» betreiben. Der heutige Passus, wonach Radio und Fernsehen zur Bildung beitragen sollen oder die Bedürfnisse der Kantone zu berücksichtigen haben, würde ersatzlos gestrichen. Dafür soll der Bund regelmässig Konzessionen für Radio und Fernsehen versteigern.

 

Beiträge zur Kampagne
Medienmitteilung
Artikel teilen
04.03.2018
Wie erwartet, wurde die Volksinitiative „Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren“ von Volk und Ständen verworfen.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Gregor Rutz
Und plötzlich tönt alles anders. Vor der No-Billag-Initiative kommt so mancher Politiker in die Gänge. Im Parlament... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Céline Amaudruz
Die Schweiz ist eine geduldige Konstruktion ihrer eigenen Geschichte. Sie verbindet Männer und Frauen, die sich entschieden... mehr lesen
Themen & Standpunkte
Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten zu können und Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Auserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden