Mitmachen
Artikel

1 Milliarde jährlich in der Waadt

Am 27. September 2009 wurde ein neuer Familienartikel in die Kantonsverfassung des Kantons Waadt aufgenommen. Seither ist die flächendeckende Einführung der ausserschulischen Betreuung für alle…

Am 27. September 2009 wurde ein neuer Familienartikel in die Kantonsverfassung des Kantons Waadt aufgenommen. Seither ist die flächendeckende Einführung der ausserschulischen Betreuung für alle Gemeinde obligatorisch. Die Kosten laufen aus dem Ruder. Dies ist aber erst der Anfang der Verstaatlichung der Kinder.

85‘000 Schüler zwischen 4 und 15 Jahren besuchen die Volksschule im Kanton Waadt. Werden die Vorgaben umgesetzt, entstehen Kosten bis zu einer Milliarde Franken pro Jahr (12‘000 Franken pro Schüler).

Die Kosten für die frühkindliche Krippenbetreuung kommen noch dazu. Die Kostenbeteiligung der Eltern beträgt heute im Mittel zwischen 20 und 30%. Ledige, kinderlose Paare, ältere Menschen, das Gewerbe, und die Gemeinden werden also kräftig zur Kasse gebeten.

200 Gemeinden verlieren ihre Schule

HarmoS, integrativer Unterricht, ausserschulische Betreuung und die starke Zuwanderung stellen kleinere Gemeinden vor immer grössere Probleme, nicht nur finanzieller Art. Eine Zentralisierung ist häufig die Konsequenz. Kleine Schulhäuser haben damit ausgedient. Folgendes Beispiel ist exemplarisch:

27 Gemeinden mit rund 25‘000 Einwohnern und 3‘500 Volkschülern im Bezirk Gros-de-Vaud gründeten im Herbst 2012 einen Schulverbund. In den nächsten 12 Jahren sollen rund 80 Millionen Franken für Schulhäuser und Betreuungsplätze an 8 Standorten ausgegeben werden. Die anderen Gemeinden gehen leer aus und müssen ihre Schule schliessen.

Im Rahmen dieser Neuordnung des Bildungs- und Betreuungswesens verlieren 200 waadtländische Gemeinden ihre Schule. Die Gesamtsumme der notwendigen Investitionen lässt sich noch nicht abschätzen.

Von der Freiwilligkeit zum Obligatorium

Echallens, eine Gemeinde mit 5‘400 Einwohnern und Schulstandort für 31 umliegende Gemeinden, macht es vor. Busfahrpläne, Transport- und Betreuungskosten zwangen die Behörden Farbe zu bekennen. Die Real- und Sekundarschule Trois-Sapins mit 780 Schülern verkürzt die Mittagspause auf eine Stunde. Um allen Schülern den Verbleib an der Schule zu ermöglichen, wird die Kantine für 1,5 Millionen Franken ausgebaut und ein warmes Mittagessen für 10 Franken angeboten. Aus Zeitgründen können die meisten Schüler nicht mehr über Mittag nach Hause. Praktisch bedeutet dies die Einführung der Tagesschule, ohne dass dies explizit so gesagt wird.

Anleitung zum Rechnen

Der Kanton Waadt hat 700‘000 Einwohner, die Schweiz 8 Millionen. 1 Milliarde Franken im Kanton Waadt sind umgerechnet 11½ Milliarden Franken für die Schweiz.

von Philipp Stauber, Unternehmer, Lausanne (VD)

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2018
Heute berät die nationalrätliche Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) eine Änderung des Gesetzes über die direkte... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
15.03.2018
Die SVP lehnt die geplanten Gesetzesrevisionen in dieser Form ab. Es handelt sich bei allen drei Änderungen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.12.2017
Die SVP lehnt die Inkassohilfeverordnung in dieser Form ab. Ganz generell sollte der Bundesrat mit der ihm... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden