Mitmachen
Artikel

Arabische Christen sehen es anders

An einer Veranstaltung in Frick hat der Generalvikar des Bistums Basel, Pater Roland B. Trauffer, eine ganze Reihe von Gründen aufgezählt, warum die katholische Kirche, aber auch die anderen…

An einer Veranstaltung in Frick hat der Generalvikar des Bistums Basel, Pater Roland B. Trauffer, eine ganze Reihe von Gründen aufgezählt, warum die katholische Kirche, aber auch die anderen christlichen Religionen der Schweiz, die Anti-Minarett-Initiative ablehnen. Ich hatte eben Gelegenheit, an einer politischen Studienreise nach Syrien teilzunehmen und konnte im persönlichen Gespräch feststellen, dass es die Christen in diesem arabischen Land ganz anders sehen. Die syrische Bevölkerung besteht aus 80 % Muslimen, 15 % Christen und 5 % anderer Religionen. Nennenswerte inter-religiöse Probleme existieren in Syrien nicht. Aber weil die christlichen Kirchen in vielen anderen muslimisch dominierten Staaten benachteiligt bis echt diskriminiert sind, habe ich von christlichen Syriern nur positive Reaktionen zur Minarett-Verbotsinitiative in der Schweiz erhalten. Es sei richtig, dass man auf diese Weise im christlichen Westen ein politisches Zeichen gegen die religiöse Intoleranz diverser muslimischer Länder setze. Wenn Toleranz zur Einbahnstrasse verkommt, gereiche das den Toleranten auf Dauer zu fatalen Nachteilen.

Und wie reagierte man in offiziellen Kreisen Syriens auf die Minarett-Initiative? Belastet sie, wie von den Gegnern behauptet, das bilaterale Verhältnis zur Schweiz? Für mich überraschend war die Erkenntnis, dass die Initiative weder in politischen Gremien noch in den Medien überhaupt ein Thema war. Ob sich das ändern würde, falls das Volksbegehren vom Schweizer Volk angenommen wird, dafür gab es keine Anzeichen. In Syrien hat man andere Probleme und entsprechend auch andere Erwartungen an die Schweiz. Syrien will die Golanhöhen zurück, als Grundlage für einen dauerhaften Frieden mit Israel und damit für eine Verbesserung des politischen Verhältnisses zum Westen. Von der Schweiz als neutralem Staat erwartet man folglich weiterhin gute Dienste zur Erlangung dieser Ziele, Minarette in hiesigen Landen hin oder her.

über den Autor
Maximilian Reimann
SVP Ständerat (AG)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.06.2019
Dass die Personenfreizügigkeit zu Problemen führt, gibt der Bundesrat zwar zu. Doch statt die Zuwanderung endlich eigenständig... mehr lesen
Medienkonferenz
Artikel teilen
25.06.2019
Wenn SP und Grüne die angebliche soziale Kälte in der Schweiz anprangern, dann ist dies reine Augenwischerei.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden