Mitmachen
Artikel

Ausschaffungsinitiative schafft Klarheit

Die Chancen, dass die Ausschaffungsinitiative angenommen wird, sind intakt. Aber wollen wir das Ziel, das JA zur Ausschaffungsinitiative und das NEIN zum untauglichen Gegenvorschlag erreichen…

Die Chancen, dass die Ausschaffungsinitiative angenommen wird, sind intakt. Aber wollen wir das Ziel, das JA zur Ausschaffungsinitiative und das NEIN zum untauglichen Gegenvorschlag erreichen, erfordert das bis zum Abstimmungssonntag den vollen Einsatz jedes Einzelnen. 2010. Es liegt ein enorm wichtiger, von viel Einsatz und Ausdauer geprägter Weg vor uns. Packen wir es gemeinsam an!

Die Ausschaffungsinitiative der SVP will folgendes: Ausländer, die sich nicht an unsere Gesetze halten, die kriminell werden oder missbräuchlich Sozialleistungen beziehen, werden konsequent ausgeschafft und mit einer Einreisesperre von mindestens fünf Jahren belegt. Der Grundsatz, dass kriminelle Ausländer aus der Schweiz auszuschaffen sind, wird neu auf Verfassungsstufe festgehalten. Damit bekommt der Ausweisungsgrundsatz eine stärkere Legitimation und ist für alle Kantone verbindlich. Die bisherige „Kann“-Regelung (Art. 62, 63, 68 AuG) für Ausschaffungen wird neu zu zwingendem Recht: Unter Vorbehalt des zwingenden Völkerrechtes werden schwerkriminelle Ausländer mit ihrer Verurteilung und nach Strafverbüssung automatisch aus unserem Land ausgewiesen.

Die Argumente der Gegner
Der Gegenentwurf zur Ausschaffungsinitiative zementiert die heutige Praxis der sehr unterschiedlichen Beurteilung der kantonalen Migrationsbehörden, ob sie jemanden ausweisen wollen oder nicht. Zusätzlich will der Gegenentwurf gar die staatliche Integrationsförderung in die Bundesverfassung festschreiben. Die Kosten dieser neuen Integrationspflicht werden für Bund, Kantone und Gemeinden schmerzlich hoch sein. Dabei ist Integration primär die Hauptaufgabe der Ausländer , die in unser Land einwandern. Die Integration ist von den Einwanderer einzufordern, denn ohne den Integrationswillen der Ausländer kann es auch zu keiner Integration kommen.

Die Gegner der Ausschaffungsinitiative behaupten vieles, was nicht wahr ist. Einerseits sagen sie, lasse die EU beziehungsweise das Personenfreizügigkeitsabkommen Ausschaffungen von EU-Bürgern aus der Schweiz nicht zu. Das ist falsch. Alle europäischen Staaten vollziehen Ausweisungen und haben ihre diesbezüglichen Regelungen in den vergangenen Jahren sogar noch verschärft.

Des Weiteren behaupten die Gegner, dass bei der Ausschaffungsinitiative nicht alle Straftatbestände aufgeführt sind. Jedermann kann im Initiativtext nachlesen (Bundesverfassung Art. 121 Abs. 4 neu), dass der Gesetzgeber die beispielhaft aufgeführten Tatbestände ergänzen soll bzw. näher umschreiben muss. Klar ist, dass Mörder, Vergewaltiger, Kindesmissbraucher, und Raser, die wegen vorsätzlicher Tötung verurteilt werden, ausgeschafft werden müssen.

Ebenfalls behaupten die Gegner, dass die Ausschaffungsinitiative der Bundesverfassung widerspreche. Selbstverständlich: Es ist Sinn und Zweck einer Volksinitiative, die Verfassung in bestimmten Bereichen zu ändern. Mit einem JA der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wird die Schweizerische Verfassung, Art. 121 ergänzt, dass Ausländerinnen und Ausländer ihr Aufenthaltsrecht in der Schweiz verlieren, wenn sie schwer kriminell werden.
Damit wir den Gegnern der Initiative den Wind aus den Segeln nehmen können und es letztlich am 28. November JA zur Ausschaffungsinitiative heisst, brauchen wir Ihre Hilfe. Setzen Sie sich für die Initiative ein: Verteilen Sie Flyer in der Fussgängerzone, an Bahnhöfen, in Briefästen oder hängen Sie Plakate auf. Erklären Sie Ihrer Familie und Bekannten den Sachverhalt der Ausschaffungsinitiative und motivieren sie zur Stimmabgabe für ein JA. Denn nur die Ausschaffungsinitiative ist konsequent. Kriminelle Ausländer und Sozialhilfebetrüger haben unser Land zu verlassen. Dies hat auch eine abschreckende, präventive Wirkung, die nicht zu unterschätzen ist.

Stimmen Sie am 28. November JA zur Ausschaffungsinitiative und NEIN zum Gegenentwurf.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.06.2019
Letztes Jahr konnten rund 30 Prozent der verurteilten ausländischen Kriminellen in der Schweiz bleiben – obwohl sie... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Verena Herzog
Jetzt ruft Mitte-Links nach flächendeckender frühkindlicher Förderung, dies obwohl deren Nutzen nicht erwiesen ist. Angesichts der Tatsache,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
05.06.2019
In drei Vorstössen forderte die SVP-Fraktion Gesetzesänderungen, die die Schweiz sicherer gemacht und die Sozialhilfe nicht noch... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden