Mitmachen
Artikel

Bauernfamilien vor EU schützen!

U
nserer heimischen Landwirtschaft gilt es Sorge zu tragen. Eine Politik, in der Jahr für Jahr tausende Bauernbetriebe ihre Existenz verlieren, könnte die Schweiz und ihre Bevölkerung schon bald…

Unserer heimischen Landwirtschaft gilt es Sorge zu tragen. Eine Politik, in der Jahr für Jahr tausende Bauernbetriebe ihre Existenz verlieren, könnte die Schweiz und ihre Bevölkerung schon bald teuer zu stehen kommen.

Die SVP steht ohne Wenn und Aber zu einer einheimisch produzierenden Landwirtschaft. Deshalb bekämpft die SVP die vom Bundesrat vorgeschlagene Anpassung des Direktzahlungssystems. Zudem ist der Ausstieg aus der Milchkontingentierung für die Mehrheit der Bauernfamilien ein Desaster. Die SVP fordert, dass die Schweizer Milchproduzenten die Chance bekommen, ihre Eigenverantwortung über die zu produzierende Menge selber zu übernehmen und so die desaströsen Produzentenpreise wieder ins Lot zu bringen.
Gesunde und natürliche, auf heimischen Böden produzierte landwirtschaftliche Erzeugnisse sind die Grundlage für die Existenz eines jeden souveränen und stolzen Staates. Die SVP setzt sich dafür ein, dass auch in Zukunft eine grösstmögliche Ernährungssouveränität unseres Landes sichergestellt wird. Dies ist gerade auch vor dem Hintergrund stark ansteigender Preise für Lebensmittel auf dem Weltmarkt von zusätzlicher Bedeutung für unser Land. Schweizer Bauern nehmen sehr viele unterschiedliche Aufgaben war. Sie versorgen die weiterverarbeitende Industrie mit qualitativ hochwertigen Rohstoffen, welche sie aus tiergerechter und nachhaltiger Produktion gewinnen. Zudem stellen sie durch die fortwährende Bewirtschaftung der Böden und Wälder sicher, dass die Vergandung des Landes nicht weiter voran schreitet. Dem produzierenden Bauernstand gilt es Sorge zu tragen. Ein Agrarfreihandelsabkommen mit der Europäischen Union wäre existenzgefährdend. Die SVP wird daher ein wie auch immer geschnürtes Paket mit der EU, bei dem die Schweizer Landwirtschaft geopfert wird, mit einem Referendum bekämpfen.

Zur Ernährungssouveränität gehört die Versorgung unserer Bevölkerung mit hochwertigen heimischen Produkten. Die Erfahrungen mit dem sogenannten Cassis-de-Dijon-Prinzip zeigen, dass die Schweizer Qualität einmal mehr auf dem Altar der Beziehungen mit der EU geopfert wurde. Bis die hängigen Beschwerden des Bauernverbandes behandelt sind und die Konsequenzen für die Schweizer Landwirtschaft und Konsumenten offen gelegt werden, fordert die SVP das Aussetzen der Anwendung des Cassis-de-Dijon Prinzips mittels Moratorium.

Im Jahr 2015 findet in Mailand die Weltausstellung zum Thema „Die Welt ernähren“ statt. Eine ideale Gelegenheit, den Schweizer Landwirten ein entsprechendes Schaufenster zu bieten, in welchem sie und ihre qualitativ hochwertigen Produkte einem internationalen Publikum nähergebracht werden können. Die SVP Bundeshausfraktion wird einen entsprechenden Vorstoss einreichen, der verlangt, dass das Konzept der Schweizer Teilnahme dahingehend anzupassen ist, dass der Schweizer Landwirtschaft mitsamt ihren Rohstoffen und Produkten an der Weltausstellung eine zentrale Rolle zukommt.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.08.2019
Die SVP wertet die Anpassungen in der Agrarpolitik des Bundesrates positiv. Sie sind ein Schritt in die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.07.2019
Die SVP Schweiz ist gegen jeden Abbau bei den Pflichtlagern. Deshalb kann sie sich auch nicht damit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
21.06.2019, von Marcel Dettling
Der Nationalrat hat die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative abgelehnt. Zu Recht: Sie würden die Schweiz abhängig machen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden