Mitmachen
Artikel

Botschaft von SVP-Präsident Albert Rösti zum 1. August

Am 1. August feiern wir den 725. Geburtstag unseres wunderbaren Landes. Mich erfüllt es mit grosser Dankbarkeit, dass ich in der Schweiz leben darf. Ich bin mir bewusst, dass es nicht selbstverständlich ist, was die Generation unserer Mütter und Väter und ihre Vorfahren erreicht haben. An uns liegt es, diese einmaligen Errungenschaft en, wie die direkte Demokratie, die persönliche Freiheit, die Sicherheit und den Wohlstand, auch für unsere Kindeskinder zu erhalten.

Trümpfe behalten

Trotz schwierigem wirtschaft lichem Umfeld, schlägt sich unser Land im internationalen Wettbewerb gut. Warum? Der erfolgreiche Weg der Schweiz ist geprägt durch Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Der unbändige Drang nach Freiheit stand am Anfang der Eidgenossenschaft . Die Eigenständigkeit der Schweiz wurde in der Geschichte sowohl von aussen wie von innen immer wieder in Frage gestellt und ebenso eindrücklich bestätigt. Im Wissen um den Wert der Unabhängigkeit hat das Schweizer Volk 1992 den Beitritt zum EWR-Vertrag abgelehnt, welcher unweigerlich zu einem EU-Beitritt geführt hätte. Seither gestaltet die Schweiz ihre Beziehungen zur EU auf der Basis von bilateralen Verträgen, in welchen gegenseitige Interessen auf Augenhöhe pragmatisch geregelt werden. Dabei steht vorab die wirtschaft liche Zusammenarbeit im Vordergrund.

Keine Anbindung an die EU

Heute stehen wir erneut an einer entscheidenden Wegmarke. Bundesrat und Parlament wollen mit der EU ein sogenanntes institutionelles Rahmenabkommen abschliessen. Dieses Abkommen verpfl ichtet die Schweiz, zwingend EU-Recht zu übernehmen. Der Europäische Gerichtshof soll dieses Recht verbindlich auslegen und im Fall von Meinungsverschiedenheiten entscheiden. Übernimmt die Schweiz einzelne Entscheide nicht, hat die EU das Recht, Sanktionen zu ergreifen. Kontrolliert werden soll dieses neue Abkommen durch fremde Überwachungsinspektoren in der Schweiz.

Ein solcher Rahmenvertrag würde die Schweiz faktisch zu einer Kolonie der EU machen. Sie würde ihre rechtliche Selbstbestimmung in zentralen politischen Gebieten aufgeben. Parlament und Volk hätten zu wichtigen Fragen, wie der wirtschaft lichen Zusammenarbeit, der Zuwanderung oder des Verkehrs kaum mehr etwas zu sagen. Mit der weitgehenden Einbindung in die EU würden wir auch die grossen Probleme der EU zunehmend in unser eigenes Land holen: von der Finanz- bis zur Flüchtlingskrise.

Bewährten bilateralen Weg erhalten

Ein solches Abkommen wäre auch das Ende des bisherigen bilateralen Weges. Denn statt wie bisher Verträge über einzelne Angelegenheiten im gegenseitigen Interesse abzuschliessen, würden neu die Organe der EU, ohne Mitsprache der Schweiz, bestimmen, was zukünft ig gilt oder nicht gilt. Das darf nicht sein. Viel mehr geht es darum, den bewährten bilateralen Weg zu  erhalten. Dort wo die Schweiz und die EU, beziehungsweise einzelne Länder, gemeinsame Interessen haben, werden Verträge abgeschlossen. So wie bisher auch.

Eigenständigkeit bewahren

Die zwingende Übernahme von EU-Recht würde die Eigenständigkeit und Selbstbestimmung der Schweiz beenden. Deshalb kommt ein solcher Vertrag nicht in Frage. Die Schweiz muss frei und unabhängig bleiben, damit wir auch weiterhin selber unsere Politik und unsere Zukunft  gestalten können: So ist endlich eine vernünft ige Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung, wie sie das Volk vor mehr als zwei Jahren beschlossen hat, umzusetzen. Auch hat die Schweiz selber für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. Dazu ist eine glaubwürdige Milizarmee unerlässlich. Ebenso sind die Grenzen gegen Schlepper und illegale Einwanderung zu schützen. Und im wirtschaft lichen Bereich brauchen wir ebenso wieder mehr Freiheit. Dazu gehören der Erhalt eines fl exiblen Arbeitsrechts, eine tiefe Steuerlast für alle, eine sichere Energieversorgung zu günstigen Preisen, aber auch die Sicherung der Altersvorsorge.

Gemeinsamkeiten stärken

Mit anderen Worten: Unsere Freiheit, Unabhängigkeit und unsere Volksrechte sind die Garanten dafür, dass wir in unserem Land Herausforderungen immer wieder frühzeitig und weitblickend anpacken und lösen können. Diese Erfolgsgaranten sind zu erhalten und zu stärken und nicht zu schwächen, wie das immer wieder machthungrige Politiker versuchen. Demokratisch legitimiertes Schweizer Recht braucht auch in Zukunft  seinen zentralen Platz neben internationalem Vertragsrecht. In diesem Bereich ist in den kommenden Jahren die demokratische Mitbestimmung zu sichern.

Gemeinsam sind wir in der Lage, die 725-jährige Geschichte der Schweiz erfolgreich weiter zu schreiben. Im Bewusstsein um unsere Stärken und mit dem nötigen Respekt vor den Herausforderungen, die vor uns stehen. Kämpfen wir gemeinsam für den Erhalt unseres wunderbaren und einzigartigen Landes!

> Download Inserat als PDF

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.02.2019
In einer Motion fordert die SVP vom Bundesrat, auf eine Kandidatur der Schweiz für den UNO-Sicherheitsrat zu... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.02.2019, von Roger Köppel
Der Bundesrat hat seine «Konsultationen» zum institutionellen Abkommen EU-Schweiz eröffnet. Ziel der Gespräche mit politischen Interessengruppen und... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Peter Keller
Heimat. Wir tragen alle ein Stück Heimat in uns. Ich erinnere mich an den vergangenen Sommer. Wie... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden