Mitmachen
Artikel

Bundesrätlicher Propagandabericht für den EU-Beitritt

Der soeben ans Parlament versandte 240-seitige „Aussenpolitische Bericht 2009" des Bundesrates ist ein Propagandabericht für den EU-Beitritt. Der Bundesrat will den EU-Beitritt als Ziel der…

Der soeben ans Parlament versandte 240-seitige „Aussenpolitische Bericht 2009″ des Bundesrates ist ein Propagandabericht für den EU-Beitritt. Der Bundesrat will den EU-Beitritt als Ziel der Aussenpolitik festschreiben, damit er seine Anpassungs- und Beitrittpolitik ungehindert vorantreiben kann. Die schweizerische Neutralität wird schon gar nicht mehr erwähnt.

Der Bundesrat (bzw. dessen Mehrheit) jammert im Bericht scheinheilig über den „au-tomatischen Nachvollzug“. Es sei „keineswegs gesichert“, dass der bilaterale Weg fortgeführt werden könne. Denn die Schweiz müsse in den laufenden bilateralen Verhandlungen nicht nur den vertraglich festgelegten Rechtsbestand übernehmen, sondern auch die künftigen Änderungen von EU-Recht akzeptieren. Dies erstaunt, denn der Bundesrat hat seinerzeit, beispielsweise im Fall Schengen oder beim Zins-besteuerungsabkommen, behauptet, die Schweiz bleibe souverän und das Bank-kundengeheimnis bleibe vollumfänglich gewahrt.

Der gleiche Bundesrat will jetzt den Souveränitätsverlust als „Argument“ für den EU-Beitritt verwenden. Er verabschiedet sich im Bericht wie folgt vom bilateralen Weg: „Bis heute hat der bilaterale Weg der Schweiz erlaubt, ihre gesetzten Ziel weitgehend zu erreichen. Die Europafrage wird aber in Zukunft brisanter denn je. Umso wichtiger ist die Befassung mit der Frage, ob die Schweiz ihre Interessen letztlich in oder aus-serhalb der EU besser wahrnehmen kann.“ Mit einem Diskussionspapier will er rasch eine „vorurteilslose Debatte“ anstossen – natürlich mit dem Ziel EU-Beitritt.

Der Aussenpolitische Bericht 2009 läutet zudem die definitive Preisgabe unserer Neutralität ein – dies insbesondere mit dem bundesrätlichen Drang nach einer Mit-gliedschaft im UNO-Sicherheitsrat, wo die Schweiz über Krieg und Frieden zu ent-scheiden hätte. Anstelle der bewährten Neutralität – die unsere Regierung zur Zu-rückhaltung und zur Nicht-Einmischung bei fremden Konflikten verpflichtet – plädiert der Bericht für das Gegenteil: Die Schweiz soll sich einbinden in weltweite „Netzwer-ke“, also überall mitmachen und dabei sein. Denn „mit der Verschärfung des globalen Wettbewerbs und dem entschiedenen Auftreten von einzelnen Machtblöcken“ werde der „Handlungsspielraum für autonome Politiken der Schweiz enger“.

Fazit: Mit heuchlerischem Bedauern, gewundenen Satzkonstruktionen und künstli-chen Fragestellungen will der Bericht den EU-Beitritt forcieren – und damit den Ab-schied von Unabhängigkeit, Neutralität und Wohlstand. Gegen diesen Irrweg wird die AUNS, zusammen mit Gleichgesinnten, all ihre Kräfte mobilisieren.

 

Oktober 2009

über den Autor
Hans Fehr
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.06.2019
Dass der Bundesrat das vorliegende institutionelle Abkommen (InstA) mit der EU nicht unterzeichnet, begrüsst die SVP zwar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.06.2019
Dank dem nachhaltigen Druck der SVP hat der Bundesrat das institutionelle Abkommen mit der EU (InstA) nicht... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
05.06.2019, von Gregor Rutz
Das institutionelle Abkommen mit der EU (InstA) hat die gleichen Auswirkungen, wie wenn die Schweiz einer supranationalen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden