Mitmachen
Artikel

Das Kind nicht mit dem Bad ausschütten – darum nein zur Minderinitiative!

Masslos übertriebene Millionengehälter und überbordende Bonibezüge gewisser „Spitzenleute“ der Wirtschaft stören den Arbeitsfrieden. Derartige Exzesse behindern auch eine sachliche Diskussion um…

Masslos übertriebene Millionengehälter und überbordende Bonibezüge gewisser „Spitzenleute“ der Wirtschaft stören den Arbeitsfrieden. Derartige Exzesse behindern auch eine sachliche Diskussion um die Revision des Aktienrechtes. Darum hat die Eidgenössische Volksinitiative „gegen die Abzockerei“ (Minderinitiative) ein wichtiges Thema aufgegriffen. Und trotzdem sage ich mit Überzeugung Nein zu diesem Volksbegehren.

Warum? Weil Neid und Missgunst allein ausgesprochen schlechte Ratgeber sind zur gesellschaftspolitischen Gestaltung unseres Zusammenlebens und Zusammenarbeitens. Das eidgenössische Parlament hat diese Zusammenhänge zum Glück erkannt. Mit dem Gegenvorschlag der Bundesversammlung zur Minderinitiative wurde eine griffige Alternative beschlossen. Sie verzichtet auf übertriebene Regulierungen und Einschränkungen der Handlungsfreiheit des Eigentümers (Aktionärs). Bevormundung und masslose Bürokratie gemäss Rezept der Minderinitiative wären nämlich der falsche Weg.

Bumerang für den Werkplatz

Die Schweiz würde mit der Annahme der Initiative ein volkswirtschaftliches Eigengoal schiessen. Warum? Das schweizerische Aktienrecht würde zum unflexibelsten der Welt. In der Schweiz ansässige internationale Konzerne und börsenkotierte Unternehmungen könnten auf die naheliegende Lösung kommen, den Firmensitz (samt vielen Arbeitsplätzen) ins Ausland zu verlegen. So würden sie übertriebenen Einmischungen und Einschränkungen entgehen. Auch Kleine und Mittlere Unternehmungen (KMU) würden massiv behindert. Dies, weil die bewährte enge Zusammenarbeit zwischen den grossen, von der Initiative betroffenen Firmen, und den KMU-Firmen nicht mehr funktionieren könnte. Das schadet dem Werkplatz Schweiz massiv.

Abzocker schnell am Kragen packen

Mit einem Nein zur Minderinitiative wird der Weg frei für die Umsetzung des überlegenen Gegenvorschlags. Der Gegenvorschlag tritt bei Ablehnung der Minderinitiative gemäss Planung auf den 1. Januar 2014 automatisch in Kraft. Das Parlament hat diesen Gegenvorschlag mit allen gegen eine Stimme gutgeheissen. Im Gegensatz dazu würde das Volksbegehren noch während Jahren gesetzgeberische Kräfte binden, um den Worten auch Taten folgen zu lassen. Schiessen wir also nicht am Ziel vorbei! Schütten wir das Kind nicht mit dem Bad aus, sondern sagen wir aus voller Überzeugung NEIN zur Minderinitiative und JA zur besseren Lösung des Parlamentes.

 

Artikel teilen
über den Autor
SVP Ständerat (TG)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
20.01.2020, von Alex Kuprecht
Ausgerechnet mit teuren Überbrückungsleistungen steigt der Bundesrat in den Kampf gegen die Begrenzungsinitiative. Der Plan ist für... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden