Mitmachen
Artikel

EJPD: Vom Regen in die Traufe

Mit dem Sesselrücken im Bundesrat hat auch das Eidgenössische Justiz- und Polizeide-partement (EJPD) eine neue Vorsteherin erhalten. Doch was heisst dies für das Asyl- und Ausländerdossier? Was…

Mit dem Sesselrücken im Bundesrat hat auch das Eidgenössische Justiz- und Polizeide-partement (EJPD) eine neue Vorsteherin erhalten. Doch was heisst dies für das Asyl- und Ausländerdossier? Was hinterlässt die neue BDP-Finanzministerin und was können wir von der SP-Justizministerin erwarten? Fest steht aber: Eine offizielle internationale Studie zeigt auf, dass die von der SVP seit längerem geäusserte Kritik an der Asylpolitik von Eveline Widmer-Schlumpf absolut gerechtfertigt ist.

Die Bilanz der dreijährigen EJPD-Ära von Eveline Widmer-Schlumpf ist katastrophal: Die Zahl der jährlichen Asylgesuche hat im Vergleich zur Ära Blocher wieder um 50% zuge-nommen, das Problem mit den Massen-Asylgesuchen aus Eritrea wurde auf die lange Bank geschoben, Gesuche aus Nigeria verfünffachten sich seit 2007. Dennoch kann man der BDP-Justizministerin keine Untätigkeit vorwerfen. Sie hat vom ersten Tag an Köpfe rollen und andere für sie die Verantwortung übernehmen lassen. Das Bundesamt für Migration wurde permanent reorganisiert, altgediente Chefs wurden durch Schlumpf-Genehme ersetzt. Kein Wunder also, dass die seit längerem von der SVP geäusserte Kritik an der Asylpolitik von Widmer-Schlumpf nun auch von einer offiziellen internationalen Studie bestätigt wird. Das Internationale Center for Migration Policy Development (ICMPD) schreibt in seiner Stu-die wörtlich: „Die Schweiz verzeichnete in den vergangenen drei Jahren einen starken Anstieg an Asylsuchenden aus Eritrea, Irak und Somalia [diese Herkunftsländer wurden in der Studie untersucht]. Diese Entwicklung war vor allem von 2007 auf 2008 sehr augenfällig. Anders als in Dänemark oder dem Vereinigten Königreich gab es in der Schweiz keine einschneidenden Änderungen bei der Asylpraxis.“ Konkret heisst das, dass seit Anfang 2008, also seit der Departementsübernahme von Eveline Widmer-Schlumpf, keine Gesetzesver-schärfungen mehr vorgenommen wurden, welche einen Anstieg der Asylzahlen hätten verhindern können. Diese internationalen Erkenntnisse kann man auch als interne Beobachterin bestätigen. Die von a. Bundesrat Blocher geplante Einschränkung der Asylgewährung für Dienstverweigerer aus Eritrea, welche er im Dringlichkeitsverfahren möglichst unverzüglich angehen wollte, wurde von der BDP-Justizministerin über Jahre verschleppt. Die heute vorliegende Asylgesetzrevision, welche diese Problematik endlich angehen will, erweist sich auf den zweiten Blick als wenig effizient. Doch statt wenigstens diese Vorlage speditiv ins Parlament zu bringen, wird deren Behandlung in der Staatspolitischen Kommission des Ständerates seit Monaten verschoben, letztmals aufgrund der Departementsübergabe zwischen Widmer-Schlumpf und Sommaruga. Einmal mehr wollte die BDP-Bundesrätin damit die Verantwortung abgeben und lässt so ihre Nachfolgerin die schlechte und viel zu spät gebrachte Vorlage im Parlament vertreten.

Fazit der dreijährigen Widmer-Schlumpf-Asyl- und Ausländerpolitik: Ein Chaos in der Verwaltung und eine Flut neuer Asylgesuche. Doch was können wir von der neuen sozialde-mokratischen Justizministerin erwarten? Man kann davon ausgehen, dass auch sie keine mar-kanten Verschärfungen im Asylrecht vornehmen wird. Schliesslich hat sie ja 2006 die Ver-schärfung des Asyl- und Ausländergesetzes mit aller Kraft bekämpft. Und die SP hat an ihrem Parteitag ihre Ausländerpolitik noch einmal klar bestätigt: Stimm- und Wahlrecht für alle niedergelassenen Ausländer und Einbürgerungen für alle in der Schweiz geborenen. Dies tönt kaum nach weiteren Verschärfungen im Asyl- und Ausländerdossier.

Wir können wohl froh sein, wenn in den nächsten Jahren die Errungenschaften von a. Bun-desrat Blocher nicht gänzlich zerstört werden und die Schweiz unter SP-Fahne endgültig zum Eldorado für kriminelle Ausländer und Asylschmarotzer wird. Dafür müssen wir von der SVP auch in Zukunft noch stärker für Verbesserungen einstehen und aktiv für Verschärfungen im Asyl- und Ausländerbereich kämpfen.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Yves Nidegger
Die Fehlentwicklungen im schweizerischen Sanktionssystem müssen rasch beseitigt werden. Aber der Ständerat hat die Strafrahmenharmonisierung in einer... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.02.2019
Die SVP Schweiz lehnt die Änderung des Waffengesetzes vom 28. September 2018 und damit auch die vorliegende... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
05.02.2019
Mit der kürzlich publizierten Asylstatistik will der Bund einmal mehr den Anschein erwecken, die Asylproblematik habe sich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden