Mitmachen
Artikel

Flugzeugbeschaffung – jetzt oder nie!

Newsletter von Oberst Thomas Fuchs, Grossrat und a/Nationalrat, Präsident Schweizerische Vereinigung Pro Libertate, Bern

Wenn es um Militärfragen und Beschaffungen von Militärmaterial geht, ist fast jeder in diesem Land ein Experte. Gerade Exponenten aus dem rot-grünen Lager spielen sich nun als Kenner aus. Dieselben Kenner und Besserwisser haben aber nicht vor der anstehenden Krim-Krise gewarnt, weil sie an den ewigen Frieden glaubten. Der ewige Friede steht aber nicht vor der Türe und so wäre es ungefähr dasselbe, wenn sich der Metzgermeisterverband von einem Veganer beraten lassen würde. Fakt ist: Die Schweiz hat 54 alte Tiger-Flugzeuge aus den 70er-Jahren, welche auf ihre Pension warten. Diese erfolgt aber nur, wenn wir als Ersatz 22 neue Gripen-Kampfflugzeuge kaufen können.

Von einem eigenständigen, unabhängigen Land darf erwartet werden, dass es auch seinen Luftraum selber schützen kann. Die Finanzierung ist über einen Spezialfonds und damit über das ordentliche Militärbudget, verteilt auf zehn Jahre, gesichert.

Selbst SP-Präsident Levrat als Gripen-Gegner vertritt die Ansicht, dass „wir erstmals seit dem Fall der Berliner Mauer wieder eine reale Kriegsgefahr zwischen Ost und West haben“. Nicht zuletzt in diesem Kontext tut die Schweiz gut daran, sich für alle Eventualitäten zu rüsten. Ohne schlagkräftige Interventionsmittel für die Überwachung und Kontrolle unseres Luftraums gibt es auch keinen glaubwürdigen „Sicherheitsverbund Schweiz für Schutz, Rettung und Verteidigung“ am Boden. Das belegen alle Konflikte der jüngeren Weltgeschichte eindrücklich und zweifelsfrei.

Der Werkplatz Schweiz profitiert zudem von Gegengeschäften in Milliardenhöhe. Dies bringt Arbeitsplätze, technologisches Know-How und dem Land mehr Sicherheit. Im Ernstfall vertraue ich der Armee und einer glaubwürdigen Luftwaffe mehr als den Friedensaposteln der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), welche mit Sicherheit auch jede andere Flugzeugbeschaffung bekämpfen werden.

 

Lesen Sie auch den Beitrag von Konrad Alder:
» KEINE SOUVERÄNITÄT OHNE KONTROLLE UNSERES LUFTRAUMS ODER WÜRDEN SIE EIN HAUS OHNE SICHERES DACH KAUFEN?

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.06.2019
Dass der Bundesrat das vorliegende institutionelle Abkommen (InstA) mit der EU nicht unterzeichnet, begrüsst die SVP zwar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.06.2019
Dank dem nachhaltigen Druck der SVP hat der Bundesrat das institutionelle Abkommen mit der EU (InstA) nicht... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden