Mitmachen
Artikel

JA zur Sanierung der Arbeitslosenversicherung

Das Defizit der ALV beträgt bald 7 Milliarden Franken, per 2011 steigt die Belastung erneut um insgesamt 3,2 Milliarden Franken. Diese Zahlen sind alarmierend und fordern zum Handeln auf. Mit einem…

Das Defizit der ALV beträgt bald 7 Milliarden Franken, per 2011 steigt die Belastung erneut um insgesamt 3,2 Milliarden Franken. Diese Zahlen sind alarmierend und fordern zum Handeln auf. Mit einem JA zur Sanierung der Arbeitslosenversicherung wirken Sie der stetigen Mehrbelastung der ALV entgegen.

Mit der vierten ALV-Revision sollen die Einnahmen und Ausgaben der Arbeitslosenversicherung ausgeglichen und die Schulden abgebaut werden. Bürgerliche Parteien und Arbeitgeber befürworten die Vorlage, Linke und Gewerkschaften sind dagegen. Ein JA zur Sanierung der ALV ist jedoch von Bedeutung, wenn wir auch in Zukunft die ALV mit ihrem bewährten Versicherungsprinzip erhalten wollen. Denn auch hier gilt: Wir verbrauchen momentan das Geld der nächsten Generation wie schon bei der AHV, der IV und der EO (Erwerbsersatzordnung).

Höhere Lohnabzüge = weniger Geld im Portemonnaie
Das Defizit der ALV beträgt bald 7 Milliarden Franken. Der Bundesrat hat die gesetzlich festgelegte Kompetenz, bei einer Verschuldung von 6 Milliarden den Lohnabzug um 0,5 Prozent heraufzusetzen, das sind rund 1,4 Milliarden Franken insgesamt. Dies ist aber nicht die einzige zusätzliche Belastung für die Lohnbezüger: Um die Renten der Mutterschaft zu sichern, braucht es weitere 600 Millionen Franken. Gleichzeitig tritt die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 0,4 % oder 1,2 Milliarden Franken zur Scheinsanierung der Invalidenversicherung in Kraft.

Mit anderen Worten: per 2011 steigt die Belastung um insgesamt 3,2 Milliarden Franken, ohne dass damit die Probleme der Sozialversicherungen wirklich gelöst würden. Es braucht deshalb auch ausgabenseitige Korrekturen.

Ausgabenseitige Korrekturen in der ALV
Die Vorlage sieht folgendes vor: 

  • Längere und nach Einkommen abgestufte Wartetage für Personen ohne Unterhaltspflicht
  • Höchstens 260 Tage Bezugsdauer für Personen unter 25 Jahren und ohne Unterhaltspflichten
  • Keine Anerkennung der Beitragszeit im Rahmen von arbeitsmarktlichen Massnahmen für einen neuen Taggeldbezug
  • Reduktion des Plafonds für arbeitsmarktliche Massnahmen
  • Keine Mitberücksichtigung der Kompensationszahlungen bei Berechnung des versicherten Verdienstes in der Folgerahmenfrist
  • Anpassung der Bezugsdauer an die Dauer der Beitragszeit
    Verzicht auf Massnahmen für besonders von Arbeitslosigkeit betroffene Regionen

Mit diesen Leistungskorrekturen und einem JA zur Sanierung der ALV lassen sich Einsparungen von rund 620 Millionen Franken pro Jahr erzielen. Weiter soll bis zum Abbau der Schulden auf Einkommen zwischen 126‘000 und 315‘000 Franken ein sog. Solidaritätsbeitrag in der Höhe von einem Prozent eingeführt werden. Bund und Kantone sollen sich stärker an der Finanzierung der arbeitsmarktlichen Massnahmen beteiligen. Die gesamten Mehreinnahmen werden sich auf knapp 650 Millionen Franken beziffern. Was die Lohnbeiträge anbelangt, sieht die Vorlage nun lediglich eine Erhöhung von 0,2 % statt 0,5% vor.

Mehr Lohnabzüge bei einem Nein
Falls diese Vorlage abgelehnt wird, hätte dies fatale Folgen: Die Lohnabzüge würden mehr als doppelt so stark auf 2,5 % ansteigen (gemäss geltendem Gesetz ist der Bundesrat zu einem solchen Schritt gezwungen) und die vom Parlament beschlossenen Einsparungen könnten nicht umgesetzt werden.

Die Schweiz hat im Vergleich mit anderen Ländern exzellente Sozialwerke. Damit das auch in Zukunft so bleibt, braucht es am 26. September dringend ein JA zur Sanierung der Arbeitslosenversicherung!

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrätin (AG)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2019
Der Bundesrat will in den nächsten vier Jahren insgesamt rund 150 Millionen Franken in den intransparenten Globalen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.02.2019
Die SVP unterstützt eine möglichst schlanke Regulierung im Bereich der Finanzdienstleistungen. Aus Sicht der SVP ist die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Franz Grüter
Politik und Wirtschaft aber auch die gesellschaftlichen Entwicklungen werden immer unberechenbarer. Damit sind die Folgen für die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden