Mitmachen
Artikel

„Schadenfall“ Demokratie?

Früher Sonntagnachmittag, 29. November 2009. Die Gesichter von Politologen, Kommentatoren, Moderatoren und Politikern zur Minarettverbots-Abstimmung werden immer länger, je mehr sich das Ja…

Früher Sonntagnachmittag, 29. November 2009. Die Gesichter von Politologen, Kommentatoren, Moderatoren und Politikern zur Minarettverbots-Abstimmung werden immer länger, je mehr sich das Ja abzeichnet. Anfänglich klammern sie sich noch an den Rettungsanker „verpasstes Ständemehr". Als auch diese Hürde problemlos genommen ist, bleibt kaum verdeckte Ratlosigkeit.
Umso mehr reagiert die offizielle Schweiz: Vor allem die Bundesrätinnen Widmer-Schlumpf und Calmy-Rey telefonieren und reisen umher und starten eine hektische Entschuldigungsdiplomatie – notabene für einen demokratischen Volksentscheid! – um den „Schaden zu begrenzen".

Schadensbegrenzung? Im Grunde genommen heisst das doch nichts anderes, als dass unsere direkte Demokratie in den Augen der sogenannten „Elite" Schaden angerichtet habe und somit ein Schadenfall sei. Sind nicht eher die betreffenden Bundesrätinnen der Schadenfall?

Es kommt noch dicker. Die Justizministerin, die Aussenministerin, der scheidende Bundespräsident, Rechtsprofessoren, Linke und nette Politiker(innen), Theologen, Gutmenschen und kopflose Internationalisten bezweifeln, dass die Minarett-Initiative umsetzbar sei, weil sie der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) beziehungsweise dem Völkerrecht widerspreche. Einige meinen, der „Fehlentscheid" müsse rasch rückgängig gemacht werden. Der Europäische Gerichtshof in Strassburg müsse ein Machtwort sprechen. Mit abenteuerlichen Argumenten wird Totengräberei an unserer Demokratie betrieben.

Das ist ein ausgekochter Skandal. Denn der schweizerische Souverän (laut Verfassung das Volk und die Kantone) hat mehr als deutlich entschieden. In unserer direkten Demokratie haben das Volk und die Kantone das letzte Wort.
Es gibt eine einzige Ausnahme: Zwingendes Völkerrecht darf nicht verletzt werden. Sonst würde eine Volksinitiative von der Bundesversammlung als ungültig erklärt. Das zwingende Völkerrecht beinhaltet das Verbot der Folter, der Sklaverei, des Angriffskrieges und des Völkermords. Das Minarettverbot hat damit selbstverständlich nichts zu tun; auch die Glaubensfreiheit ist nicht tangiert.

Die erwähnten Totengräber der Demokratie versuchen, möglichst alles, was unter dem Begriff Völkerrecht, internationales Recht, internationale Konventionen (Beispiel Europäische Menschenrechtskonvention) figuriert, als „zwingend" zu erklären. Hand in Hand damit wollen sie die Gültigkeit von Volksinitiativen massiv einschränken und die Volksrechte aushebeln. Sie wollen die ihnen lästigen Hürden zum EU-Beitritt beseitigen.

Was ist zu tun? Das Volk hat entschieden. Die Amtsträger der Schweiz – Bundesrat, Parlament, Gerichte, Verwaltung – haben den Volkswillen zu vollziehen und zu respektieren. Sie müssen gegenüber heuchlerischen Vorwürfen und Angriffen aus dem In- und Ausland standfest bleiben, statt sich für Volksentscheide zu entschuldigen und „Schadensbegrenzung" zu betreiben. Falls sie damit Mühe haben, sind sie definitiv am falschen Platz. Und was „Strassburg" betrifft, ist Gelassenheit angesagt. Nötigenfalls ist in letzter Konsequenz die EMRK zu kündigen, und wir treten unter Vorbehalten wieder bei.

über den Autor
Hans Fehr
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Albert Rösti
Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Thomas Aeschi
Vor mehr als fünf Jahren, am 23. Oktober 2013, wurde das Komitee «Gegen den schleichenden EU-Beitritt» mit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Piero Marchesi
Eine Zustimmung zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bedeutet das Todesurteil der direkten Demokratie und der Unabhängigkeit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden