Mitmachen
Artikel

Ständerat Maximilian Reimann liest OECD-Generalsekretär GurÌa die Leviten

Es war vor drei Jahren, als sich die OECD hinter dem Rücken der Schweiz und anderer Mitgliedstaaten mit der inoffiziellen G20-Gruppe kurzschloss und schwarze sowie graue Listen über angeblich…

Es war vor drei Jahren, als sich die OECD hinter dem Rücken der Schweiz und anderer Mitgliedstaaten mit der inoffiziellen G20-Gruppe kurzschloss und schwarze sowie graue Listen über angeblich schädliche nationale Steuersysteme veröffentlichte. Dabei verletzte sie das institutionelle Konsensprinzip in krasser Weise.

Am 5. Oktober stand im Europarat ein Bericht über die Aktivitäten der OECD zur Diskussion. Anlass war der 50. Jahrestag seit Gründung der OECD, der die Schweiz seit Anfang an angehört. Ständerat Maximilian Reimann, Mitglied der Schweizer Europaratsdelegation, nutzte dabei die Gelegenheit, dem OECD-Generalsekretär Angel Gurìa gegenüber seinen Unmut über diese hinterlistige Aktion zum Ausdruck zu bringen. „Mag sein“, so Reimann, „dass sich OECD und Schweizer Regierung inzwischen über diesen Vorfall ausgesprochen haben. Aber die Regierung ist nicht das Parlament und als Parlamentarier schaue ich nach wie vor zurück im Zorn, wie da die OECD die politische Korrektheit verbogen hatte. Das darf sich nicht wiederholen. Die OECD basiert auf dem Konsens. Sie steht und fällt mit dem Konsens. Ich hoffe, sie werde auch in den nächsten 50 Jahren stehen – und nicht fallen.“

Der verdutzte OECD-Generalsekretär, der sich zuvor mit Geschenken die Gunst der Europaratsparlamentarier sichern wollte, verteidigte sich mit dem Argument, es sei stossend, dass sich Steuerzahler mit Hilfe von Steueroasen ihrer Steuerpflichtigen entledigen könnten. Auf Reimanns Kritik, es gehe nicht an, dass die OECD hinter dem Rücken von Mitgliedsländern agiert und damit das Konsensprinzip verletzt, trat er aus unerfindlichen Gründen nicht weiter ein.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Maximilian Reimann
SVP Ständerat (AG)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Albert Rösti
Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Thomas Aeschi
Vor mehr als fünf Jahren, am 23. Oktober 2013, wurde das Komitee «Gegen den schleichenden EU-Beitritt» mit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Piero Marchesi
Eine Zustimmung zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bedeutet das Todesurteil der direkten Demokratie und der Unabhängigkeit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden