Mitmachen
Artikel

„Zukunft Bildung Schweiz“ das unqualifizierte Weissbuch der Akademien Schweiz

Sehr verspätet, aber nun doch noch, meldet sich die „Wissenschaft“ zum Thema Bildung in der Schweiz. Trotz Verspätung noch auf den Zug aufspringen, das war wohl die Motivation zu diesem 36-seitigen…

Sehr verspätet, aber nun doch noch, meldet sich die „Wissenschaft“ zum Thema Bildung in der Schweiz. Trotz Verspätung noch auf den Zug aufspringen, das war wohl die Motivation zu diesem 36-seitigen Weissbuch mit dem anspruchsvollen Titel: „Zukunft Bildung Schweiz“. Vorweg: Es lohnt sich nicht, diese Broschüre gründlich zu lesen. Aber als ernsthaft gedachte Verlautbarung der Schweizer Wissenschaft lassen sich darin andere Erkenntnisse gewinnen, als bloss Gedanken zur Bildung. Zum Beispiel zur Frage, wie unkritisch die Wissenschaft vielfach wahrgenommen wird und welchen Status diese Standesgruppe für sich reklamiert.

Der Inhalt dieses Weissbuches ist eigentlich nicht der Rede wert, fast alles sind oberflächliche Allgemeinplätze bis zu einseitigen politischen Forderungen, von Wissenschaftlichkeit keine Spur. Klassisch, wie da jemand billige Kochbuchrezepte zur Bildung und zur Wirtschaft zusammenträgt und Vorschläge macht, die nur Unkenntnis verraten können. Dann wird das Ganze noch gespickt mit drei provokanten, aber nicht durchdachten Thesen zur Zukunft der Bildung. Forderungen die dahin gehen, dass bis zum Jahre 2030 die Zahl der akademischen Abschlüsse mehr als verdoppelt werden, das Mindestalter bei Schulabschluss 18 Jahre betragen und die duale Berufsbildung, die heute den Hauptteil der Ausbildung in unserem Land leistet, nicht mehr zukunftsgerichtet sei und überdacht werden sollen. Dem Leser der Broschüre wird sehr bald deutlich, dass sich die Autoren noch nie ernsthaft mit dem Gesamtspektrum Bildung und noch weniger mit der Berufsbildung befasst haben und von den grossen Reformen, ausgehend etwa vom neuen Berufsbildungsgesetz, keine Ahnung haben. Die neuen Bildungswege über die Berufsbildung, die Berufsmatura bis zur Fachhochschule sind für diese Theoretiker kaum der Rede wert, die höhere Berufsbildung – nie gehört. Die Akademien Schweiz leben offenbar in einem Elfenbeinturm, der durch die immer wieder kolportierte Erzählung, dass sie alleine die Elite der Schweiz repräsentieren und damit auch auf besondere Privilegien Anspruch hätten, gestützt wird. Der Erfolg der Schweiz hat in ihrer Vorstellung den Grund alleine in der Bildungselite, die sie verkörpern. Dort, wo diese Logik nicht mehr aufgeht, beispielsweise beim WTT Wissenstransfer, wird zu den Rezepten der Bagatellisierung oder der Beschönigung gegriffen. Offensichtlich sind den Akademien die Arbeiten und die Statistiken im Bundesamt für Berufsbildung (EVD) unbekannt und die Bedeutung aller Berufe, die nicht akademisch untermauert sind, suspekt. Alleine schon, dass „sehr lange geschulte Leute“ solche Einseitigkeiten und Anmassungen in allem Ernst vertreten ist ein klarer Hinweis darauf, dass die Politik gut beraten ist, gegenüber diesen Anmassungen kritisch zu bleiben. Das Phänomen ist in der Gesellschaft, auch in unsrer, nicht neu. Neu ist höchstens, dass sich die Wissenschaften Schweiz heute sogar einen privilegierten Zugang zu den parlamentarischen Kommissionen bis hinein in die vertraulichen Bereiche schaffen konnten und dies für absolut berechtigt halten.

Es ist offensichtlich, dass sich die Akademien der Wissenschaften Schweiz hier einen unqualifizierten Schnellschuss aus einer sehr beschränkten und oberflächlichen Perspektive zur Bildung Schweiz geleistet haben. Das Tragische an der Geschichte ist jedoch, dass diese Organisation enorme Bundesgelder (über 20 Millionen jährlich) für ihre Tätigkeit zugesprochen erhält und kaum Rechenschaft darüber ablegen muss. Das ist ein Problem aus dem EDI, wo diese Akademien wie heilige Kühe behandelt und geschützt werden.

Natürlich gibt es Aufgaben bei den Akademien in der Schweiz, die im Interesse unseres Landes notwendig sind und gemacht werden müssen und die dann auch im Verzeichnis der Bundessubventionen erscheinen dürfen. Aber vieles, was die Akademien heute tun ist selbst inszeniert, oftmals auch einseitige Standespflege, und diese ist bekanntlich nicht Sache des Bundes. Wäre es Bundessache, dann würden sich noch unzählige weitere Stände mit Subventionsforderungen melden. Vielleicht haben die Akademien mit dieser seltsamen Forderung nach 2/3 Akademikern in der Schweiz und mit der Abqualifizierung des dualen Berufsbildungssystems nun wirklich den Hasen aufgescheucht und vielen, die es noch nicht gemerkt haben, die Augen geöffnet. Einmal dahingehend, die Betriebsblindheit und der oft übersteigerte Respekt gegenüber dem ach so schönen Wort „Wissenschaft“ etwas abzulegen ist und einer kritischeren Haltung weichen sollte. Dann auch, die Ergebnisse dieses besonderen Standes ebenso kritisch zu beurteilen wie die Verlautbarungen anderer Organisationen und Interessengruppen. Das müsste dazu führen, dass wir in unserem Lande bemüht sind, für Alle gleiche Bedingungen anzubieten, nicht gleiche Arbeit, nicht gleicher Lohn, aber gleiche Kritik und wo es um Privilegien geht auch gleiche Voraussetzungen. Da sind wir offensichtlich heute noch weit davon entfernt.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Theophil Pfister
SVP Nationalrat (SG)
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
28.03.2019
Die SVP sieht im vorliegenden Gesetzesentwurf zwei Probleme. Zum einen will die SVP Doppelspurigkeiten, konkret eine Konkurrenzierung... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
08.03.2019
Die SVP teilt die Änderungen des ETH-Gesetzes weitgehend, hat jedoch Vorbehalte gegenüber der Weiterbeschäftigung von Professoren über... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden