Mitmachen
Editorial

Auf Kosten der Allgemeinheit ein Anwalt?

Was sich die arbeitende Bevölkerung selbst leisten muss, soll nun für Personen im Asylprozess ganz selbstverständlich werden. Familien und die steuerzahlenden Bürger müssen sich fragen, ob sie nicht vielleicht den falschen Pass besitzen…

1,5 Mio. Migranten würden im Jahr 2015 auf illegale Weise nach Europa kommen, titelte „LeMatin“ am 29. November. Viele davon dürften die Schweiz anpeilen – es locken schliesslich hier üppige Sozialleistungen und medizinische Versorgung auf höchstem Niveau. Aber Bund, Kantone und Gemeinden sind bereits heute mit der Infrastruktur und den damit verbundenen stark steigenden Sozialkosten am Anschlag. Das ist eine Folge des Missmanagements der Ausländerbehörden und der ausufernden Auslegung der Asylgesetzgebung. 

Wer profitiert von immer mehr Asylbewerbern?
Der Gratisanwalt und die damit verbundenen erhöhten Chancen auf ein Bleiberecht gefallen nicht nur den Multikulti-Träumern, sondern vor allem auch der kräftig wachsenden Sozialindustrie, denn je weniger Asylanten abgeschoben werden, umso zahlreicher ist ihre Klientel. Geschäftstüchtige Sozialarbeiter haben die zahllosen Migranten aus der Dritten Welt längst als Goldgrube entdeckt und aus deren Entwicklungsrückstand ein blühendes Geschäftsfeld auf Kosten der Steuerzahler gemacht. 

Enteignungen zugunsten von Asylbewerbern? – Nicht mit der SVP 
Im Zuge der aktuellen Asylgesetzrevision werden nicht nur Leistungen ausgebaut, sondern zur Vertuschung der behördlichen Überforderung auch die Eigentumsgarantie und die Autonomie anderer Gemeinwesen eingeschränkt. Der Markt für günstige Wohnungen und geeignete Unterkünfte ist leergefegt, und jeder weitere Asylbewerber verschärft die Situation weiter. Den damit verbundenen logistischen Schwierigkeiten soll nach Ansicht des Bundesrates und der Mehrheit des Parlamentes neu mit Enteignungen entgegengetreten werden. Zur Unterbringung und logistischen Bewältigung der ganzen Migrationsströme aus der Dritten Welt sollen nun also private Hauseigentümer per Zwangsmassnahme ihrer Liegenschaften und zugleich Private, Kantone und Gemeinden diesbezüglich ihrer Einspracherechte beraubt werden. Das sind verfassungsmässige Rechte, die hier auf bedeutende Weise beschnitten werden.

Wenn es um Grundrechte geht, dann verstehen Medien und Politiker in der Regel keinen Spass. Ausgerechnet jene, die ständig unsere Rechte und unsere Freiheit bedroht sehen, schweigen jetzt, wo diese zugunsten von Asylbewerbern eingeschränkt werden sollen!

Im Zusammenhang mit der konzept- und grenzenlosen Zuwanderung direkt in unsere Sozialsysteme wird immer mehr Bürgern klar, welche Kosten und Probleme damit dauerhaft verbunden sind. Der Ausgang vergangener Abstimmungen hat gezeigt, dass die SVP punkto Einwanderung die Meinung von vielen Schweizern vertritt. Und wir haben auch jetzt sehr gute Gründe, gegen diese Revision das Referendum zu ergreifen. Unterschreiben Sie bitte den entsprechenden Bogen, damit wir diese Fehlentwicklungen an der Urne bekämpfen können. 

 

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrätin (ZH)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.09.2021
Mit dem klaren Nein zur 99-Prozent-Initiative beweist das Schweizer Stimmvolk einmal mehr, dass es nichts hält von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.09.2021
Die SVP begrüsst zwar die Verlängerung der Übernahme der Testkosten durch den Bund. Dass die Tests ab... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.09.2021
Angesichts der drohenden Fluchtwelle aus Afghanistan hat die Bundeshausfraktion der SVP in der aktuellen Herbstsession eine dringliche... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden