Mitmachen
Editorial

„Bitte ein Flugticket nach Eritrea“ – einfach!

Die Schweiz hat immer Menschen aufgenommen, die in ihrem Herkunftsland an Leib und Leben bedroht waren. Wenn jedoch unsere humanitäre Tradition ausgenutzt und mit Füssen getreten wird, schwindet die Toleranz zusehends.

Bereits 2010 zeigte sich plötzlich eine rege Reisetätigkeit bei vorläufig aufgenommenen Ausländern mit Ausweis F. Und zwar genau in jene Länder, in welchen die Asylsuchenden angeblich an Leib und Leben bedroht sind und deshalb in die Schweiz geflüchtet waren. Allein im Jahr 2010 wurden 2600 Auslandreisen bewilligt. Aber das Bundesamt für Migration BFM – neu SEM Staatssekretariat für Migration – spricht von Einzelfällen.

Mit einer Motion, welche von beiden Räten überwiesen wurde, forderte ich den Bundesrat auf, die frühere Regelung wieder einzuführen, indem Auslandreisen nur in bestimmten Fällen bewilligt werden. Sollte eine solche Reise unter falschen Angaben erschlichen werden, müsse die vorläufige Aufnahme unverzüglich aufgehoben werden.

Der Bundesrat gab zu, dass Schwachstellen in der Verordnung über die Ausstellung von Reisedokumenten für ausländische Personen vorhanden seien. Ein Bericht wurde erarbeitet und die Verordnung wurde minimal angepasst. 

So weit so gut, mag man denken. Umso unverständlicher ist nun die Feststellung, dass zwischen 2010 und 2014 beinahe 62‘000 solcher Reisen bewilligt wurden. Flüchtlingseigenschaften wurden praktisch keine aberkannt. Spitzenreiter bei diesen Reisen sind Somalier und Eritreer. Viele reisen wohl in ihre Herkunftsländer, wo sie angeblich bedroht und verfolgt sind. Die Frage drängt sich auf, was machen diese Asylsuchenden dort? Verwandte besuchen oder Ferien! Und dann kommen sie ungeniert wieder in die Schweiz und lassen es sich von der Sozialhilfe gut gehen, schauen wenn möglich noch, dass ihre Verwandten über den Familiennachzug auch ins Schlaraffenland Schweiz kommen können?

Das heisst dann, vom ersten Tag an staatliche Unterstützung, kostenlose medizinische Untersuchungen, teure Zahnreparaturen auf Kosten der öffentlichen Hand – wohl beraten von Hilfswerken und Juristen. Und das alles zulasten des Steuerzahlers. Und wenn man mal Lust auf Ferien hat, macht man einen Besuch in der Heimat, z.B. in Eritrea. Gut, einverstanden, aber: Eritrea einfach! Wir sind doch nicht blöd!

Artikel Weltwoche: Reisen nach Absurdistan (PDF)

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrätin (AG)
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
10.01.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP zeichnet sich durch eine kontinuierliche, beharrliche Politik für die Schweiz aus. Als einzige Fraktion kämpft... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
13.12.2018, von Andreas Glarner
Wer den Flüchtlingspakt liest, stellt schnell fest, dass er aus dem gleichen Holz wie der UNO-Migrationspakt gezimmert... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.12.2018
CVP und FDP haben wieder einmal mehr gemeinsame Sache mit der Linken gemacht und ein griffiges Heimreiseverbot... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden