Mitmachen
Editorial

Bundesrat soll endlich Verordnungen durchkämmen und deregulieren

Der Bundesrat betreibt Rhetorik, aber nutzt den Handlungsspielraum zur Entlastung der Wirtschaft in keiner Weise. Der Bundesrat kann Verordnungen in eigener Regie und in kurzer Zeit anpassen. Dies sollte er in der heutigen Zeit der Euro-Schwäche endlich tun. Führung ist gefragt.

Anstelle dessen, dass der Bundesrat die Verordnungen auf Deregulierungsmöglichkeiten und Erleichterungen bei Kontrollen durchkämmt, macht er das Gegenteil. Bei der heute abgelaufenen Vernehmlassung zur Verordnung des Arbeitsgesetzes (ArGV 1) geht der Bundesrat gar noch in die andere Richtung. So schreibt der Bundesrat neu zwingend eine Gesamtarbeitsvertragspflicht in Branchen vor, welche bisher nicht gewerkschaftlich organisiert waren. Dass dabei neu für Löhne ab einer Untergrenze von 120‘000 Franken ein Gesamtarbeitsvertrag mit einer Gewerkschaft abgeschlossen werden muss, mutet geradezu absurd an. 

In meinem Vorstoss „Pflicht zur Arbeitszeiterfassung. Möglichkeit der Verzichtserklärung in gewissen Branchen“ habe ich angeregt, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in gewissen Branchen die Möglichkeit haben, betreffend die Arbeitszeiterfassungspflicht eine Verzichtserklärung zu unterschreiben (Opting-out). Der Bundesrat lehnt eine solche eigenverantwortliche Lösung ab. Stattdessen wird mit der heutigen Verordnungsänderung allen Arbeitnehmern, welche auf die Arbeitszeiterfassung verzichten möchten, die Selbstverantwortung abgesprochen, indem sich diese neu nur mit der Zustimmung der Gewerkschaften von der Arbeitszeiterfassungspflicht befreien lassen dürfen.

Ein weiteres Mal hat der Bundesrat eine Chance für Deregulierung auf Verordnungsebene verpasst. Jeden Tag könnte eine unnötig bürokratische Verordnung für die Unternehmen gelockert werden und die Wettbewerbsfähigkeit entsprechend gestärkt werden, gerade im Hinblick auf eine sich abzeichnende schwächere Konjunkturlage wäre dies unerlässlich. 

Weitere Informationen

Vernehmlassungsantwort der SVP Schweiz: Änderung der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz (ArGV 1)

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Ueli Maurer
An der Schwelle zum Jahr 2019 dürfen wir mit Genugtuung feststellen: Der Schweiz geht es gut. Was... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
09.01.2019, von Céline Amaudruz
Wie Sie wissen, ist die SVP DIE Schweizer Partei, die sich für die Interessen unseres Landes einsetzt.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
18.12.2018, von Thomas Matter
Bereits im Sommer hat der Bundesrat auf Antrag des Finanzdepartements Gegenmassnahmen beschlossen für den Fall, dass die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden