Mitmachen
Editorial

Die Propagandamaschinerie von Behörden und Medien läuft wieder an

Die anhaltende Diskussion über kriminelle Ausländer klopft den Bundesrat frühzeitig aus dem Busch. Er beginnt seine Kampagne gegen die Ausschaffungsinitiative der SVP bereits morgen Montag. Und die…

Die anhaltende Diskussion über kriminelle Ausländer klopft den Bundesrat frühzeitig aus dem Busch. Er beginnt seine Kampagne gegen die Ausschaffungsinitiative der SVP bereits morgen Montag. Und die Medien geben brav Feuerschutz. Die Verbandelungen zwischen Medien und Behörden werden dabei immer unerträglicher. Unter dem Titel „Anstand und Respekt“ schreibt heute Sonntagsblick-Politchef Jürg Lehmann einen inbrünstigen Kommentar zugunsten der bundesrätlichen Position gegen die Ausschaffungsinitiative und für den Gegenentwurf. Anstand und Respekt gebieten es ihm dabei aber offenbar nicht, gegenüber seinen Lesern transparent zu machen, dass er der Schwager der neuen Justizministerin Sommaruga ist, welche zu ihrem Amtsantritt ab Anfang November ebendiese Position des Bundesrates vor dem Volk vertreten muss. Jeder in der Familie hilft, wo er kann…

Auch mit den Fakten nimmt es Herr Lehmann nicht so genau. Der Gegenentwurf gehe „differenzierter“ vor und ermögliche so eine „einheitliche Rechtspraxis“. Das Gegenteil trifft zu. Der Gegenentwurf hat eben genau den Makel der heutigen Rechtslage, dass Aus- und Wegweisungen nach dem Ermessen der Behörden erfolgen bzw. in den meisten Fällen nicht erfolgen. Ausschaffungen bleiben so eine verwaltungsrechtliche Massnahme, die nach dem Gusto der zuständigen Behörden ausgesprochen werden kann, oder eben nicht. Verschlechtert wird die Situation gegenüber dem heutigen Zustand, indem mit dem Gegenentwurf neue, einschränkende Bedingungen für die Ausschaffung eingeführt werden. Mit dem Verweis auf Völkerrecht und Grundrechte, entstehen Relativierungs- und Verhinderungsmöglichkeiten, welche eine grosse Zahl von Ausschaffungen verhindern werden. Wird nun im Einzelfall die „Einheit der Familie“ höher gewichtet als das Sicherheitsinteresse der Bevölkerung? Es wird sich immer ein völkerrechtliches Abkommen finden, das einer Ausschaffung entgegengehalten werden kann. Nur die Ausschaffungsinitiative schafft die erwähnte einheitliche Rechtspraxis, indem Ausländer, die ein bestimmtes Verbrechen begangen haben, als Teil der Strafe zwingend ausgeschafft werden müssen, ohne Wenn und Aber. Nur die Ausschaffungsinitiative bringt endlich die dringend notwendige Rechtssicherheit. Die stossenden Unterschiede in der Praxis und die damit herrschende Willkür, wie sie heute im Fall von Ausweisungen bestehen und mit dem Gegenentwurf weiter bestehen würden, verschwinden.

Kriminelle integrieren statt ausschaffen
Ungern reden übrigens gerade Vertreter der Mitte-Parteien über den neuen Integrationsartikel, der in den Beratungen zum Gegenentwurf als Konzession an die Linke eingefügt wurde. Er vermischt auf ungeniessbare Weise die Ausschaffung krimineller Ausländer mit der Integration, die gemäss Gegenentwurf neu zur zwingenden Aufgabe für Bund, Kantone und Gemeinden wird. Damit entsteht ein neuer Rechtsanspruch, der dazu führen kann, dass eine Ausschaffung mit dem Verweis auf ungenügende Integrationsanstrengungen des Staates verhindert werden kann. Die Kriminellen werden damit am Schluss nicht ausgeschafft, dafür werden sie mit teuren, staatlichen Integrationsmassnahmen in die Gesellschaft integriert und vielleicht bald zu Schweizer Bürgern.

P.S.: Auch das überparteiliche Komitee „Gegenentwurf Nein“ beginnt morgen den Abstimmungskampf mit einer Medienkonferenz in Bern.

über den Autor
Martin Baltisser
SVP (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
31.01.2020
Mit der heute publizierten Asylstatistik will der Bund seine komplett verfehlte, weil viel zu grosszügige Asylproblematik schön... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.01.2020
Die SVP ist empört über den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, dass asylsuchende Familien nicht mehr nach Italien zurückgeschickt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden