Mitmachen
Editorial

EDK zentralisiert über den Verfassungsauftrag hinaus

Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) stellte am Mittwoch in ihrer Bilanz zur Harmonisierung der obligatorischen Schule fest, dass die Volksschule noch nie so weitreichend harmonisiert war wie heute.

Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) stellte am Mittwoch in ihrer Bilanz zur Harmonisierung der obligatorischen Schule fest, dass die Volksschule noch nie so weitreichend harmonisiert war wie heute. Es stellt sich daher die Frage, weshalb man dann noch weiter vereinheitlichen soll? Die EDK und der Bund zielen ungeachtet dieser Bilanz auf eine weitere Zentralisierung ab. Nur schon das HarmoS-Konkordat und der Lehrplan 21 gehen über den Verfassungsauftrag des Bildungsartikels hinaus. Umso mehr trifft dies auf die weiterführenden Bestrebungen zur endgültigen Nivellierung des Schweizer Schulwesens zu. Diese Gleichmacherei muss ein Ende haben. Es braucht definitiv wieder mehr Föderalismus und Vielfalt im Bildungswesen. Das EDK-Budget ist darum um 20% zu kürzen.

Anlässlich ihrer Medienkonferenz zur Harmonisierung der obligatorischen Schule zieht die EDK eine positive Bilanz. Die Volksschule sei noch nie so weitreichend harmonisiert gewesen wie heute. Der Verfassungsauftrag des Bildungsartikels ist somit erfüllt. Die Mobilität von Familien ist gewährleistet. Teilweise geht aber schon die aktuelle Vereinheitlichung der Volksschule über die Vorgaben der Bundesverfassung hinaus (beispielsweise die Integration des Kindergartens in die obligatorische Schulzeit). Die Zentralisierung und Vereinheitlichung durch das HarmoS-Konkordat und via Lehrplan 21 können ebenfalls nicht mit der Bundesverfassung begründet werden. Das Ziel der EDK-Spitze ist klar: Sie wollen immer weiter harmonisieren, bis das Schweizer Schulwesen endgültig nivelliert ist und die letzten kantonalen Unterschiede beseitigt sind. Konsequenterweise müsste die EDK nun schrittweise abgebaut werden, da der Verfassungsauftrag zur Harmonisierung der obligatorischen Schule erfüllt und daher keine weitere Harmonisierung nötig ist.

Verfassungswidrige Bundesintervention

Hinzu kommt, dass inzwischen auch der Bund diese zentralistische Politik beflügelt. Im Bereich des Sprachenunterrichts droht er mit einer an sich verfassungswidrigen Bundesintervention. Es erstaunt auch, dass die Welschschweiz, welche insbesondere im Rahmen des Föderalismus vom Minderheitenschutz profitiert, am vehementesten für eine Zwangslösung durch den Bund einsteht, gab es doch die nationale Einheit schon lange vor der Einführung des Frühfremdsprachenunterrichts, welcher zunehmend auch unter pädagogischer Kritik steht. Die Hochstilisierung der Frage der ersten Fremdsprache in der Primarschule ist somit eine rein zentralistische Massnahme, welche wenig mit Pädagogik und kultureller Einheit zu tun hat, entlarvt. So erreichen interessanterweise alle Kantone im Französisch nach der obligatorischen Schulzeit das gleiche Niveau, ungeachtet wann dieser Unterricht begonnen hat. Dies hängt viel eher von der Qualität dieses Unterrichts ab, als vom Startzeitpunkt. Zudem ist das jahrelange Bildungsdogma bei den Sprachen, „je früher desto besser“, längst wissenschaftlich widerlegt.

Zentralisierung über Tests?

Zu guter Letzt setzt die EDK in den nächsten Jahren auf eine zentrale Überprüfung und Evaluation der Grundkompetenzen in den Kantonen. Jene aber, welche eine sachliche Diskussion wünschen, müssten mindestens bis zu diesen Tests den Systemwettbewerb, d.h. unterschiedliche Vorgehensweisen der Kantone, spielen lassen, damit endlich stichhaltig gezeigt werden kann, ob sich vielleicht ein System (beispielsweise 2 Fremdsprachen in der Primarschule) gegenüber einem anderen System (beispielsweise 1 Fremdsprache in der Primarschule) profilieren kann. Die von der EDK und vom Bund angestrebte Gleichmacherei verunmöglicht diese sachliche Diskussion und die Gefahr ist real, dass allen Kantonen ein schlechtes System aufoktroyiert wird. Dieser riesige Vorteil der Vielfalt der Lösungen und des Föderalismus muss bestehen bleiben. Es braucht definitiv wieder mehr Subsidiarität und Wettbewerb im Bildungswesen.

Beitrag SRF: "Frühenglisch: Es bringt nichts!"

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (LU)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Peter Keller
Viele Schweizer Schüler lernen «nach Gehör» schreiben. Die Lust am kreativen Text steht dabei im Vordergrund, die... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
30.10.2017, von Marcel Dettling
Die SVP Schweiz ist für die Förderung eines massvollen Studentenaustauschs, aber wir sind gegen die Verschwendung von... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.05.2017
Die Europäische Union hat die Schweiz 2014 aus dem Studentenaustauschprogramm Erasmus+ ausgeschlossen. Seither organisiert der Bundesrat die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden