Mitmachen
Editorial

Erbschaftssteuer: Die Zeche zahlt der Mittelstand

Die Parteileitung der SVP hat dem Bundesrat ihre grosse Sorge im Zusammenhang mit den Folgen der kürzlich eingereichten Erbschaftssteuer-Initiative zum Ausdruck gebracht. Diese Initiative richtet…

Die Parteileitung der SVP hat gegenüber dem Bundesrat ihre grosse Sorge im Zusammenhang mit den Folgen der kürzlich eingereichten Erbschaftssteuer-Initiative zum Ausdruck gebracht. Diese Initiative richtet bereits heute Schaden an. Eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen für den Standort Schweiz wird auch hier einmal mehr auf dem Buckel des Mittelstandes und der kleinen und mittleren Unternehmen stattfinden, welche letztlich mehr Steuern zahlen und Arbeitsplätze abbauen müssten. Die SVP fordert den Bundesrat deshalb auf, die Initiative abzulehnen und rasch zur Abstimmung zu bringen. Nachfolgend der Wortlaut des Schreibens an den Gesamtbundesrat:

Rettung des Wirtschaftsstandortes Schweiz. Erhaltung des Steuersubstrates. Volksinitiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» vordringlich behandeln.

Sehr geehrter Herr Bundespräsident

Mit grosser Sorge haben wir von der Einreichung der Volksinitiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» Kenntnis genommen. Die Volksinitiative will rückwirkend ab dem 1. Januar 2012 eine Erbschaftssteuer von 20% einführen. Diese Erbschaftssteuer wäre zusätzlich zu den bereits entrichteten Vermögenssteuern geschuldet. In der Schweiz ist die Besteuerung von Vermögen im internationalen Vergleich schon heute überdurchschnittlich hoch. Beides, sowohl eine Vermögens- wie auch eine Erbschaftssteuer, kennen nur wenige OECD-Staaten. Die meisten Kantone haben deshalb die Erbschaftssteuer für direkte Nachkommen abgeschafft, da diese einem massiven Standortnachteil entspricht. Schweden hat sowohl die Erbschafts- als auch die Vermögenssteuer eliminiert. In der Schweiz stammt ein grosser Teil des Steuersubstrates von relativ wenigen Steuerzahlern mit hohem Vermögen. Es ist sicher, dass viele – namentlich ausländische – aber auch schweizerische vermögende Steuerzahler das Land verlassen und auch nicht zuziehen werden – und zwar schon ab heute, alleine durch die drohende Möglichkeit einer solchen Regelung.

Die Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer wäre deshalb ein massiver und kaum verkraftbarer Schlag für den Wirtschaftsstandort Schweiz, und ruft früher oder später nach einer Steuererhöhung. Betroffen wäre die gesamte Wirtschaft und alle Leute durch Verlust von Arbeitsplätzen und höhere Steuern, insbesondere auch viele kleine und mittlere Familienunternehmen, die das Rückgrat unserer Wirtschaft bilden und für welche eine Unternehmensübergabe an die nächste Generation mit einer Annahme der Initiative massiv erschwert würde. Die Verunsicherung ist seit Einreichung der Initiative gross. Die Vorlage entfaltet deshalb bereits jetzt negative Effekte auf den Standort Schweiz.

Diese Initiative stellt heute die grösste Bedrohung der Arbeitsplätze und des Steuersubstrates dar. Diese Gefahren müssen unverzüglich abgewendet werden.

Wir bitten den Bundesrat deshalb eindringlich, die Initiative unverzüglich zu behandeln und diese dem Parlament in den nächsten drei Monaten ohne Gegenentwurf vorzulegen. Ziel muss sein, dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger noch in diesem oder spätestens im kommenden Jahr über diese Initiative befinden können. Nur so kann möglichst rasch Rechtssicherheit hergestellt und der Schaden für den Standort Schweiz in Grenzen gehalten werden.

Mit freundlichen Grüssen

Nationalrat Toni Brunner

Parteipräsident

Nationalrat Adrian Amstutz

Fraktionspräsident

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Ueli Maurer
An der Schwelle zum Jahr 2019 dürfen wir mit Genugtuung feststellen: Der Schweiz geht es gut. Was... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
09.01.2019, von Céline Amaudruz
Wie Sie wissen, ist die SVP DIE Schweizer Partei, die sich für die Interessen unseres Landes einsetzt.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
18.12.2018, von Thomas Matter
Bereits im Sommer hat der Bundesrat auf Antrag des Finanzdepartements Gegenmassnahmen beschlossen für den Fall, dass die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden