Mitmachen
Editorial

Europapolitik: Der Bundesrat muss noch vor den Wahlen Klarheit schaffen

Am 26. Oktober 2011, drei Tage nach den Eidgenössischen Wahlen, trifft sich der Bundesrat zu einer europapolitischen Klausur. Dort soll das weitere Vorgehen im Rahmen des sogenannten…

Am 26. Oktober 2011, drei Tage nach den Eidgenössischen Wahlen, trifft sich der Bundesrat zu einer europapolitischen Klausur. Dort soll das weitere Vorgehen im Rahmen des sogenannten „gesamtheitlich koordinierten Ansatzes“ festgelegt werden. Der Bundesrat war im Frühsommer bewusst auf europapolitische Tauchstation gegangen, um das Thema auf keinen Fall vor den Wahlen öffentlich diskutieren zu müssen. Als Alibi wurden noch schnell zwei Studien in Auftrag gegeben. Nun geht es unmittelbar nach den Wahlen ans Eingemachte, um die zwingende Übernahme von EU-Recht einerseits und um die institutionelle Anbindung an die EU in Form von neuen Kontroll- und Gerichtsinstanzen andererseits. Dieses Vorgehen ist hinterhältig. Der Bundesrat muss noch vor den Wahlen Klarheit schaffen.

Der Bundesrat hatte im vergangenen Jahr und zu Beginn dieses Jahres ein Feuerwerk an Ideen zur künftigen Ausgestaltung der Europapolitik gezündet. Zuerst war von den „Bilateralen III“ die Rede, dann von einem „Rahmenabkommen“ und schliesslich wurde daraus der „gesamtheitlich koordinierte Ansatz“. Hinter diesen Floskeln verbergen sich Konzepte, die an den Grundfesten einer souveränen Schweiz rütteln. Die dynamische und zwingende Übernahme von EU-Recht und die Schaffung neuer Kontroll- und Gerichtsinstanzen, welche diese Rechtsübernahme sicherstellen sollen, bedeuten nicht mehr und nicht weniger als die Wiederaufnahme der Konzepte aus dem vom Volk 1992 abgelehnten EWR-Vertrag. Hinter vorgehaltener Hand wird von Experten eingestanden, dass die Mechanismen sogar einen weitreichenderen Souveränitätsverlust nach sich ziehen würden, als seinerzeit der EWR.

Souveränität nicht aufgeben
Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass der Bundesrat darüber vor den Wahlen keine öffentliche Debatte führen wollte. Die EU spielte mit und kümmerte sich um ihre eigenen Probleme. Die Parteien, die noch vor kurzem einen EU-Beitritt als Ziel in ihren Programmen führten, schworen davon vor den Wahlen ebenfalls kurzfristig und öffentlichkeitswirksam ab.

Doch was geschieht nach den Wahlen? Wer nur drei Tage nach den Parlamentswahlen eine Klausur von zentraler Bedeutung ansetzt, will die Wählerinnen und Wähler für dumm verkaufen und hinters Licht führen. Das darf so nicht hingenommen werden. Der Bundesrat muss noch vor den Wahlen erklären, was seine europapolitischen Absichten für die kommenden Legislatur sind, welche Ziele die Klausur vom 26. Oktober 2011 verfolgt und was mit der EU bereits alles abgesprochen wurde.

Für die SVP ist klar: Eine institutionelle Anbindung an die EU kommt nicht in Frage. Auch gibt es zurzeit keinen Grund, neue bilaterale Abkommen anzustreben. Ebenso sind weitere Kohäsionszahlungen an die marode EU kategorisch abzulehnen. Vielmehr sind die grossen Nachteile der bestehenden Abkommen, beispielsweise der Personenfreizügigkeit, endlich gegenüber der EU zu adressieren und entsprechende Neuverhandlungen anzustreben.

Geheimplan gegen die Schweiz – lesen Sie das Inserat

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Martin Baltisser
SVP (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.02.2019
In einer Motion fordert die SVP vom Bundesrat, auf eine Kandidatur der Schweiz für den UNO-Sicherheitsrat zu... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.02.2019, von Roger Köppel
Der Bundesrat hat seine «Konsultationen» zum institutionellen Abkommen EU-Schweiz eröffnet. Ziel der Gespräche mit politischen Interessengruppen und... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Peter Keller
Heimat. Wir tragen alle ein Stück Heimat in uns. Ich erinnere mich an den vergangenen Sommer. Wie... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden