Mitmachen
Editorial

Gilt Homosexualität als Rasse, als Ethnie oder als Religion?

Einmal mehr haben es die Sozialisten auf die Meinungsäusserungsfreiheit abgesehen.

Der Nationalrat wird im März eine Parlamentarische Initiative von Mathias Reynard (SP) behandeln, wonach die Zugehörigkeit zu einer „Gemeinschaft aufgrund deren sexueller Orientierung“ in den Katalog der von der Rassismus-Strafnorm (Art. 261 bis StGB) geschützten Gruppen neben „Rasse“, „Ethnie“ und „Religion“ aufgenommen werden soll. Künstlerpech: Kürzlich entschied das Strassburger Gericht in der Angelegenheit Perinçek, dass die Rassismus-Strafnorm der Meinungsäusserungsfreiheit widerspricht. Eher wäre also angebracht, diese zu korrigieren, als sie um abenteuerliche Zusätze zu erweitern.

Weder die Gesellschaft noch die betroffenen Personen haben übrigens ein Interesse daran, die sexuelle Orientierung im Strafgesetzbuch in eine Reihe mit der Rasse, der Volkszugehörigkeit oder der Religion zu stellen. Der Begriff der Rasse verweist in Wirklichkeit auf durch Vererbung angenommene und weitergegebene genetische Eigenschaften, welche den Individuen gemeinsame, äusserlich erkennbare Merkmale verleihen. Der SP-Politiker möchte Stereotype konstruieren, wogegen er sich sonst verwahren würde. Gleiches gilt für die Ethnie, die auf eine gesellschaftliche Gruppe verweist, deren Mitglieder sich untereinander durch ihre Abstammung, eine Kultur oder eine geteilte Lebensgeschichte wiedererkennen. Mehr noch gilt dies für die Religion, die ein Glaubenssystem mit geteilten Gebräuchen ist. Sich für eine Strafnorm einsetzen, die selbst die Stereotypen schafft, welche sie ahnden möchte, ist absurd und sabotiert das Anliegen. Abgesehen davon anerkennt die heutige Gesellschaft die Verschiedenheit der sexuellen Orientierung mehr denn je.

Es geht dem SP-Politiker aber gar nicht um Diskriminierung, sondern einmal mehr um die Einschränkung der Meinungsäusserungsfreiheit, die allerdings eine Voraussetzung zur Ausübung der Demokratie und der übrigen Grundrechte ist. Es braucht diese Freiheit zum Schutz vor der Etablierung eines Einheitsdenkens durch Gesetze oder Drohungen, egal, ob diese von einer Mehrheit oder einer einflussreichen Minderheit ausgehen. Der Rückgriff aufs Strafrecht, um Meinungen zu verurteilen oder jene einzuschüchtern, die diese vertreten, ist zutiefst undemokratisch. Hoffentlich versteht dies das Parlament.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.02.2020
Mit Besorgnis nimmt die SVP Schweiz Kenntnis von der Zunahme der Zahl am Coronavirus Erkrankter und Verstorbener... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden