Mitmachen
Editorial

Grenzkontrollen haben die Kriminalität reduziert

In der Folge der Anschläge von Paris hat Frankreich wieder Grenzkontrollen eingeführt. Das Ergebnis ist sofort sichtbar: Seit Dezember 2015 nimmt die Anzahl Diebstähle und Raubüberfälle sowie der Drogenhandel in den französischen Gemeinden Annemasse, Saint-Julien und Annecy explosionsartig zu. Gleichzeitig sind die entsprechenden Zahlen in Genf rückläufig, weil die Täter offensichtlich Angst vor einer Grenzüberquerung zwischen Frankreich und der Schweiz haben.

 

Nach Angaben der französischen Präfektur Haute-Savoie ist die Verbrechensrate seit der Wiedereinführung der Grenzkontrollen nach den Anschlägen von Paris dramatisch angestiegen. Da die Kontrollen ihre Aktivitäten in der Schweiz erschweren, schlagen die Banden aus Osteuropa, dem Balkan und Georgien vermehrt auf der französischen Seite zu, wo sie ihre Basis haben. Der Pressedienst der Genfer Polizei bestätigte einen starken Rückgang der Einbrüche im Dezember 2015 (-14% gegenüber 2014). Das Gleiche gilt für den französischen Drogenhandel, der zu einem beträchtlichen Teil in der Hand von Albanern ist, welche ihre Geschäfte nur noch ungern in Genf tätigen, seit die Grenze überwacht wird. Die französischen Dealer und Drogenkonsumenten, die die Gewohnheit hatten, in die Schweiz zu kommen, wo die Sanktionen viel weniger streng sind als in Frankreich, nehmen das Risiko einer Grenzüberquerung nicht mehr in Kauf. Stattdessen konzentrieren sie sich nun in Annecy, wo sich der Drogenumschlag intensiviert hat.

Drei Lehren lassen sich aus diesen Feststellungen ziehen:

Erstens ist die Aussetzung des Schengen-Abkommens vorteilhaft für Grenzkantone wie Waadt und Genf, die gut mit Autobahnen erschlossen und gemäss den Statistiken des Bundes stärker der Kriminalität ausgesetzt sind als die Kantone der Zentralschweiz oder sogar die grossen urbanen Zentren wie Zürich. Der eindeutige Zusammenhang zwischen hohen Verbrechensraten und fehlenden Grenzkontrollen sollte jetzt selbst für diejenigen offensichtlich werden, die bis anhin noch bezweifelten, dass Schengen ein Problem ist und eben nicht die Lösung.

Zweitens geht der Rückgang der Kriminalität in der Romandie mit einem Rückgang der importierten Kriminalität einher. Dieser Effekt ist nicht auf eine bestimmte Politik der zuständigen kantonalen Behörden zurückzuführen, noch weniger auf das spontane Verschwinden eines Problems, sondern auf den Einsatz der französischen Grenzwächter. Daher müssen wir am Ende des Ausnahmezustandes in Frankreich eine erneute Explosion der ausländischen Verbrechen in unserem Land erwarten, wenn die Schweiz weiterhin mit der Wiedereinführung von eigenen Grenzkontrollen zögert.

Drittens verbessert sich die Sicherheit, wenn ausländische Verbrecher im Ausland bleiben. Die systematische Ausweisung verurteilter Personen und das Einreiseverbot für einen Zeitraum von 5 bis 20 Jahren stellen somit eine angemessene Antwort auf die Sicherheitsprobleme der viel zu attraktiven Schweiz dar.

 

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
15.04.2019, von Gregor Rutz
Aslybewerber oder Flüchtlinge, die in ihr Heimatland reisen, sollen keinen Anspruch mehr auf ein Aufenthaltsrecht in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden