Mitmachen
Editorial

Hart durchgreifen gegen Chaoten und Randalierer

In den vergangenen Wochen ist es gleich mehrfach zu verabscheuungswürdigen Gewaltexzessen gekommen. Ob „Party-Chaoten" oder Hooligans an Sportanlässen: Gegen unverbesserliche Schläger hilft nur…

In den vergangenen Wochen ist es gleich mehrfach zu verabscheuungswürdigen Gewaltexzessen gekommen. Ob „Party-Chaoten“ oder Hooligans an Sportanlässen: Gegen unverbesserliche Schläger hilft nur hartes Durchgreifen. Dass es soweit kommen musste, hängt auch mit der Laisser-Faire-Politik der letzten Jahre zusammen, welche nun insbesondere in linken Städten zum Chaos führt. Schockiert von der von jugendlichen Chaoten ausgehenden Gewalt haben die SVP Frauen Schweiz anlässlich der Delegiertenversammlung vom vergangenen Samstag in Gossau/SG einen Antrag gestellt, der von der Parteileitung entgegengenommen wurde.

Die SVP Frauen fordern ein hartes Durchgreifen gegen Gewalttäter. Behörden und Politiker haben dem Treiben bereits zu lange tatenlos zugeschaut. Klar ist auch, dass bei minderjährigen Tätern die Eltern in die Pflicht zu nehmen sind. Darüber hinaus braucht es griffige Massnahmen wie Schnellgerichte, eine Ausdehnung des Polizeigewahrsams und eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. Die Zeit der Kompromisse gegenüber den Tätern, aber auch gegenüber dem Umfeld, in dem ihre Taten gedeihen, ist vorbei. Und wer die Ereignisse als „gesellschaftliches Problem“ abtut und den Ball der Allgemeinheit zuspielt, muss zur Kenntnis nehmen, dass die Gesellschaft die Nase gestrichen voll hat und erwartet, dass Behörden, Sportvereine und Richter endlich handeln. Die SVP fordert ein kompromissloses Vorgehen gegen Chaoten und deren Umfeld. Sie dankt bei dieser Gelegenheit auch allen Ordnungskräften, die sich Wochenende für Wochenende für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger einsetzen.

Der Antrag der SVP Frauen Schweiz vom 1. Oktober 2011 an die Parteileitung im Wortlaut:

Höchste Priorität für mehr Sicherheit – Das Übel ist endlich an der Wurzel zu packen!

Die SVP Frauen sind beunruhigt über die zunehmenden Gewaltexzesse. Wochenende für Wochenende ist die Polizei gefordert, weil junge Chaoten sich zu Gewaltparties treffen. Scheiben einschlagen, Brände entfachen und Hilfskräfte angreifen ist Ziel dieser Krawallgänger. Nebst den wochenendlichen Gewaltausbrüchen zeigen jüngste Studien, dass unser Land inzwischen den Ruf als sicheres Land eingebüsst hat. Wovor die SVP Frauen schon vor Jahren gewarnt haben, ist nun eingetreten: Die Sicherheit in unserem Land ist nicht mehr gewährleistet!

Die SVP Frauen sind nicht bereit, noch länger zuzuschauen, wie der Alltag in der Schweiz zu einem Risiko wird. Wir fordern die Parteileitung auf, der politischen Arbeit zugunsten der Sicherheit in unserem Land die höchste Prioritätsstufe einzuräumen! Insbesondere ist folgenden politischen Vorstössen und Anträgen zum Durchbruch zu verhelfen:

  • Uneingeschränkte Haftung der Eltern für die Schäden, die ihre minderjährigen Kinder verursachen
  • Ausdehnung des Polizeigewahrsams auf 72 Stunden
  • Bestrafung des Drogen- und Alkoholkonsums von Minderjährige
  • Verschärfung des Jugendstrafrechts
  • Abschaffung der bedingten Geldstrafen und Wiedereinführung der kurzen Gefängnisstrafen
  • Ausschaffung krimineller Ausländer; auch krimineller ausländischer Jugendlicher und ihrer Familien
  • Internetpranger für Randalierer
  • Aufstockung der Polizeikräfte

SVP Frauen Schweiz

 

über den Autor
Martin Baltisser
SVP (BE)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
12.03.2019, von Michaël Buffat
Mit seinen jüngst publizierten Statistiken über die Zuwanderung will uns der Bund glauben lassen, er habe die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
12.03.2019, von Maximilian Reimann
Die Unionsbürgerrichtlinie der EU würde den EU-Bürgern Tür und Tor zu unseren Sozialsystemen öffnen. Zwar ist diese... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden