Mitmachen
Editorial

Im falschen Film

Bemerkenswerte Personalrochaden vermeldeten in der vergangenen Woche das Aussendepartement und das Departement des Innern. Nicolas Bideau, der es geschafft hat, im Schweizer Film fast alle…

Bemerkenswerte Personalrochaden vermeldeten in der vergangenen Woche das Aussendepartement und das Departement des Innern. Nicolas Bideau, der es geschafft hat, im Schweizer Film fast alle gegeneinander aufzubringen, wird Nachfolger von Johannes Matyassy als Leiter von Präsenz Schweiz. Dieser wiederum wird für seine Dienste mit dem Botschafterposten in Argentinien belohnt. Richtiger wäre es gewesen, den Wechsel zum Anlass zu nehmen, Präsenz Schweiz in der bisherigen Form aufzulösen.

Der Leistungsausweis der Imagehüter der Schweiz ist zumindest zweifelhaft. Ob es für die Organisation der Schweizer Pavillons an Weltausstellungen eine eigene Verwaltungseinheit unter der Leitung eines Botschafters braucht, ist fraglich. Der Mehrwert von Präsenz Schweiz war im Zusammenhang mit dem Druck aus dem Ausland in den vergangenen Monaten kaum spürbar. Deshalb erstaunt es nicht, dass nach zahlreichen Angriffen auf das Budget im Parlament nun sogar der Bundesrat selber im Rahmen des laufenden Sparprogramms bei Präsenz Schweiz den Rotstift ansetzt. Ob nun ausgerechnet der umstrittene Filmchef Bideau die richtige Besetzung ist, um die „Landeskommunikation“ in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, ist zu bezweifeln. Viel eher sieht das Ganze nach einer Rettungsaktion von Aussenministerin Calmy-Rey aus, die einem Weggefährten einen schicklichen Abgang aus der verfahrenen Situation bei der Schweizer Filmförderung ermöglichen wollte. Mit der Neubesetzung der Leitung wurde eine Chance verpasst, den Abgang von Matyassy dazu zu nutzen, die Existenz und die Rolle von Präsenz Schweiz in der heutigen Form zu hinterfragen. Der zehnjährige Geburtstag des Bundesgesetzes über die Pflege des schweizerischen Erscheinungsbildes im Ausland wäre der richtige Zeitpunkt dafür.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Martin Baltisser
SVP (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.05.2022
Die SVP setzt sich seit je für mehr Sicherheit und damit für die Kontrolle der Landesgrenzen ein.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
02.05.2022, von Peter Keller
Wer die Neutralität aufgibt, zerstört die Grundlage von Frieden und Wohlstand in der Schweiz. Die SVP bleibt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden