Mitmachen
Editorial

Jetzt Energiekosten senken für Private und Gewerbe

Als Folge des Krieges in der Ukraine sind die Preise für Brenn- und Treibstoffe auch in der Schweiz massiv gestiegen. Ebenfalls schwindet die Kaufkraft. Dies belastet zunehmend das Gewerbe und den Mittelstand. Während die Linke die Krise für noch mehr Umverteilung und Sozialstaat nutzen will, fordert die SVP die Benzin-, Diesel- und Heizölpreise zu senken, indem der Staat befristet auf einen Teil der Steuereinnahmen verzichtet. Damit könnte der Benzinpreis massiv gesenkt werden. Die Bundeshausfraktion der SVP hat dazu verschiedene Vorstösse eingereicht. Um eine rasche Lösung zu erreichen, ist eine ausserordentliche Session durchzuführen.

Die Preise für Treib- und Brennstoffe sind in einem historischen Ausmass gestiegen, die Mehrkosten tragen letztlich die Konsumenten. Dies führt dazu, dass sich insbesondere ältere Menschen, Familien und jene, die zwingend auf ein Auto angewiesen sind, Mobilität und Heizen bald nicht mehr leisten können. Während unsere Nachbarländer die Benzin- und Dieselpreise senken, unternimmt der Bundesrat nichts gegen den Kaufkraftverlust der Menschen in der Schweiz.

Die Linke und die Gewerkschaften wollen die Krise für noch mehr Umverteilung, für generelle Lohnerhöhungen und einen Ausbau des Sozialstaates nutzen. Aus Sicht der SVP muss es bei der drohenden Inflation jedoch um Entlastung und nicht um Umverteilung gehen. Die Bundeshausfraktion der SVP hat sowohl im National- als auch im Ständerat entsprechende gleichlautende Vorstösse eingereicht. Damit diese rasch behandelt werden, fordern wir zudem eine ausserordentliche Session.

Konkret sehen unsere Vorstösse eine steuerliche Entlastung für Private und Unternehmen vor. So in der Motion Wobmann 22.3281 «Den Mittelstand aufgrund der stark gestiegenen Benzin- und Dieselpreise entlasten. Den Berufskostenabzug für Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsstätte auf 6000 Franken anheben» (Ständerat: Motion Salzmann 22.3228).

Heute können Berufspendler, die auf ein Auto angewiesen sind, maximal nur 3000 Franken für ihre Fahrkosten zum Arbeitsort von den Steuern abziehen. Eine Anhebung des Maximalbetrags auf 6000 Franken würde Arbeitnehmende mit einem langen Arbeitsweg entlasten. Im Gegensatz zu Pendlern, die mit dem öV unterwegs sind, müssen Arbeitnehmende, die auf ein Auto angewiesen sind, massiv mehr für die Mobilität bezahlen.

Tiefere Steuern fordert auch die Motion Giezendanner 22.3255 «Entlastungspaket zugunsten der Bevölkerung und Wirtschaft» (Ständerat: Motion Chiesa 22.3244). Der Bundesrat wird beauftragt, dem Parlament ein befristetes Entlastungspaket bei der Mineralölsteuer auf Treib- und Brennstoffen vorzulegen. Denn sollten der Ukraine-Konflikt und in der Folge die hohen Energiepreise länger andauern, ist mit gravierenden Folgen für die Bevölkerung und die Wirtschaft zu rechnen.

Da angesichts der gescheiterten Energiestrategie 2050 künftig mit weiteren Energie-Krisen zu rechnen ist, fordert die Motion Wobmann 22.3280 «Entlastungspaket zugunsten der Bevölkerung und Wirtschaft» (Ständerat: Motion Knecht 22.3243) einen Mechanismus, der im Krisenfall die Senkung der Mineralölsteuer vorsieht – dies jedoch ohne die gebundenen Ausgaben etwa für die Infrastruktur von Bahn oder Nationalstrassen zu tangieren.

Auch bei den Heizkosten ist eine Entlastung dringend nötig. Die hohen Energie-Preise treffen vor allem die ärmere Bevölkerung und den Mittelstand. Die Motion Imark 22.3289 «Explodierte Benzin-, Diesel- sowie Brennstoffpreise für den Mittelstand und das Gewerbe senken» (SR: 22.3356 Mo. Chiesa) sieht deshalb eine Senkung von mindestens 50 % vor – bei der Mineralölsteuer auf Treib- und Brennstoffen, der CO2-Kompensationspflicht (Kompensationsleistung) sowie der Mehrwertsteuer. Dies während maximal 4 Jahren.

über den Autor
SVP Nationalrat (SO)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.04.2022
Die Schweiz verfügt derzeit über eines der kompetitivsten Unternehmenssteuersysteme weltweit. Dies ist unter anderem der Grund dafür,... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
28.03.2022
Die SVP spricht sich gegen die Vorlage aus und lehnt die Einführung einer neuen Steuer auf E-Zigaretten... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.03.2022
Der Krieg in der Ukraine betrifft uns alle direkt und indirekt. Eine der unmittelbaren Folgen in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden