Mitmachen
Editorial

„Regierungsreform und mehr Klausuren“

In diversen Interviews spricht die designierte Bundespräsidentin Leuthard von ihren Zielsetzungen: Mehr Klausuren, eine Regierungsreform und mehr Zeit um…

Das Präsidialjahr von Bundesrat Merz neigt sich dem Ende zu. In diversen Interviews spricht die designierte Bundespräsidentin Leuthard von ihren Zielsetzungen: Mehr Klausuren, eine Regierungsreform und mehr Zeit für die Bundesräte, um das internationale Beziehungsnetz zu pflegen. Angesichts der wirtschaftlichen Aussichten, der ungebremsten Zuwanderung und der aus dem Ruder laufenden Sozialwerke und Schulden lassen diese Zielsetzungen nicht viel Hoffnung auf Besserung aufkommen.

Auch wenn die designierte Bundespräsidentin in den Interviews noch nicht alles offen legen will, so spricht sie sich jedoch in erster Linie klar für eine Regierungsreform aus: „2009 hat gezeigt: In einer globalisierten Welt wird Standortpolitik als politische Power-Play ausgetragen. Da müssen wir uns überlegen, ob unser System dem gewachsen ist.“ Als ob es ein neues Phänomen ist, dass Standortpolitik als politisches Power-Play ausgetragen wird. Das war schon immer so, ist so und wird so bleiben. Wer dies erst 2009 erkannt hat ist naiv.

Die Landesregierung hat die Interessen unserer Bürgerinnen und Bürger zu vertreten. Dazu gehört auch die Aussenpolitik, aber nicht diejenige der schrillen Töne und nicht eine, die sich vor lauter internationalen Verflechtungen nicht mehr traut, die eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen, wie es deren Aufgabe wäre. Anstelle sich klar und eindeutig der dringend notwendigen Aufgabenverzichtsplanung, der finanziellen Sicherung unserer Sozialwerke, der unkontrollierten Einwanderung und damit der Sicherheit der Bürger in unserem Land anzunehmen und dies als Prioritäten zu setzen, spricht Bundesrätin Leuthard einmal mehr von einer Regierungsreform, die jetzt wohl endlich reif sei und vom Image der Schweiz im Ausland. „Nous devons dégager du temps pour être davantage présents sur la scène internationale“. Nein, der Bundesrat hat nicht präsenter im Ausland zu sein. Er hat sich präsenter der wirklichen Herausforderungen im Inland – für die er Verantwortung trägt – anzunehmen.

 

 

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Silvia Bär
SVP (BE)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
27.10.2020
Mit der Modernisierung respektive der Aktualisierung des Abkommens zwischen der Schweiz und Deutschland über die gegenseitige Feststel-lung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden