Mitmachen
Editorial

Thesenjournalismus statt objektive Berichterstattung

Ein übles Stück an Thesenjournalismus hat das Schweizer Fernsehen (SF) im Rahmen der Berichterstattung über die SVP-Delegiertenversammlung vom vergangenen Samstag abgeliefert. Der Zuschauer der…

Ein übles Stück an Thesenjournalismus hat das Schweizer Fernsehen (SF) im Rahmen der Berichterstattung über die SVP-Delegiertenversammlung vom vergangenen Samstag abgeliefert. Der Zuschauer der Tagesschau Hauptausgabe musste annehmen, dass in Delémont in erster Linie über das Stimmverhalten der Fraktion zum UBS-Staatsvertrag gestritten wurde. Die Tatsachen liegen anders. Genau zwei Voten und eine kurze Replik der Parteileitung nahmen dieses Thema auf. Diese machten keine zehn Minuten der dreistündigen Veranstaltung aus. Im Zentrum stand vielmehr eine Tour d’horizon zur EU und zur Personenfreizügigkeit sowie die Parolenfassung zur Revision der Arbeitslosenversicherung. Darüber berichtete SF freilich nicht.

Die Redaktion der Tagesschau kam mit einer klaren Vorstellung nach Delémont. Der Beitrag über die Delegiertenversammlung sollte den Konflikt innerhalb der SVP im Nachgang zur Diskussion über das UBS-Abkommen aufwärmen und zuspitzen. Dabei sollte insbesondere eine Auseinandersetzung zwischen Deutschschweizern und Romands sichtbar gemacht werden. Dass aus dem Ablauf der Veranstaltung keine solche Storyline abzuleiten war, kümmerte die Fernsehleute nicht. Zwei Delegierte gingen in ihren kurzen Voten auf das UBS-Abkommen ein, davon einer aus der Westschweiz. Für SF Grund genug von „Rumoren, Wut und Ärger“ zu sprechen. Das Fehlen von Yvan Perrin (arbeitsbedingt) und Oskar Freysinger (ferienhalber) an der Versammlung wurde als „Beweis“ für die Spannungen zwischen Deutsch- und Westschweiz herbeigezogen. Kein Wort davon, dass Yvan Perrin bereits im Verlauf der letzten Woche im Rahmen einer mit Parteipräsident Toni Brunner gemeinsam durchgeführten Medienkonferenz zur Libyen-Krise angekündigt hatte, bei Bedarf noch bis Ende der Legislatur als Vizepräsident zur Verfügung zu stehen. Am Schluss des über zweiminütigen Beitrags durfte Christoph Blocher als Mitglied der Parteileitung während 11 Sekunden die Gegenthese vertreten. Einleitung der Redaktion dazu aus dem Off: „Christoph Blocher versucht den parteiinternen Konflikt schönzureden…“. Schöner wurden Berichterstattung und Kommentar wohl kaum je vermischt. Mit objektiver Information über eine Delegiertenversammlung hat dies wenig zu tun. In der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens stand ebenfalls die interne Befindlichkeit der SVP im Zentrum, etwas ausgewogener und wenigstens mit einem minimalen Bezug zum Inhalt der Versammlung.

Debattiert wurde in Delémont während drei Stunden auf hohem Niveau über Europa und die Arbeitslosenversicherung. Hier die Referate, für all jene, denen der Service Public von SF zur Meinungsbildung nicht ausreicht.

über den Autor
Martin Baltisser
SVP (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.06.2020
Die SVP begrüsst, dass ihr Bundesrat Ueli Maurer mit Grossbritannien Verhandlungen betreffend eines Financial-Services-Abkommens aufgenommen hat, das... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.06.2020
Die Corona-Pandemie kostet die Schweiz Milliarden. Doch selbst jetzt, angesichts einer horrenden Staatsverschuldung, wegbrechender Steuereinnahmen und einer... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.06.2020
Weil die Arbeitslosenquote je nach Nationalität der Arbeitnehmenden stark variiert, ist es in höchstem Masse ungerecht, dass... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden