Mitmachen
Editorial

Und was tut die Schweiz?

Frankreich blockierte in den vergangenen Tagen Züge aus Italien, weil Wirtschaftsmigranten aus Nordafrika verstärkt ins Land strömen. Die Grenze zu Italien wird wieder systematisch kontrolliert…

Frankreich blockierte in den vergangenen Tagen Züge aus Italien, weil Wirtschaftsmigranten aus Nordafrika verstärkt ins Land strömen. Die Grenze zu Italien wird wieder systematisch kontrolliert. Gemäss Medienberichten hat Italien damit begonnen, Zuwanderern aus Tunesien die vorläufige Aufnahme zu gewähren und ihnen damit auch faktisch die Reisefreiheit in Europa zu ermöglichen. Und was macht die Schweiz? Hier herrscht zu den aktuellen Entwicklungen Funkstille seitens der Behörden. Zwar vergeht kein Tag, an dem die Justizministerin nicht in irgendeinem Medium ankündigt, wo sie überall hart durchgreifen werde. Derweil geschieht in der Realität nichts. Die Züge aus Italien dürften weiterhin ohne Personenkontrolle die Südgrenze passieren. Und eine Verkürzung der Asylverfahren und die Lösung unzähliger Probleme im Asylwesen lassen auch unter der neuen Departementsführung weiter auf sich warten.

Die zuständige Kommission des Ständerates hatte im vergangenen November das letzte Kapitel im Trauerspiel um die dringend notwendige Revision der Asylgesetzgebung geschrieben. Statt das Geschäft mit verschiedenen SVP-Anträgen zur Verkürzung der Verfahren zügig zu behandeln, schob sie den Ball wieder dem Justizdepartement zurück, das seinerseits dringend zu lösende Probleme, wie beispielsweise Anpassungen im Bereich der Wehrdienstverweigerer und Deserteure aus Eritrea, über Jahre hinweg verschleppt hatte. Nun wird über die Sonntagspresse wieder einmal eine Verschärfung der Gangart angekündigt. Der Bundesrat werde zuhanden des Parlaments demnächst entsprechende Vorschläge machen. Die Zeit der Ankündigungen ist nun auch für Bundesrätin Sommaruga zu Ende. Wir wollen endlich Taten sehen.

Die anderen handeln, die Schweiz schaut zu
Ebenso wenig konkret wie die Vorstellungen von Bundesrätin Sommaruga in der Asylpolitik, sind die Informationen, welche die Bürgerinnen und Bürger rund um die sich zuspitzende Problematik mit den Wirtschaftsmigranten aus Nordafrika erhalten. Man stellt lediglich fest, dass die Nachbarländer reagieren und ihre Grenzkontrollen intensivieren. Dies offenbar mit gutem Grund. Die Zahl der Grenzübertritte steigt rapide an. Wenn man nun weiss, dass die Schweiz seit dem Beitritt zum Schengen-Raum keine systematischen Grenzkontrollen mehr durchführt und jede und jeder von Ausweiskontrollen unbehelligt den Zug von Mailand in Richtung Schweiz besteigen kann, dann stellen sich zwingend Fragen. Diese bleiben bisher weitgehend unbeantwortet. Dass sich nun die Situation in Nordafrika erstmals auch in der verspätet veröffentlichten Asylstatistik des Monats März niederschlägt, beruhigt kaum.
Die SVP hat deshalb in der Sondersession von vergangener Woche dem Bundesrat erneut Fragen in diesem Zusammenhang gestellt. Der Text der Interpellation findet sich hier.

Jetzt reagieren
Das Verhalten Frankreichs und Italiens zeigt aber auch, dass Schengen/Dublin ein Schönwetter- und Schöngeist-Projekt ist, das keiner Krise Stand hält. Wenn die Schweiz nun nicht rasch und eigenständig auf die sich zuspitzende Situation reagiert, werden wir in einigen Wochen unweigerlich vor einem Berg von neuen Asylgesuchen stehen. Leidtragende werden dann einmal mehr die Kantone und Gemeinden sein, welche den überforderten Bundesbehörden aus der Patsche helfen müssen. Denn der Bund ist heute weder in der Lage, eine grössere Zahl von Asylsuchenden zentral aufzunehmen und deren Gesuche speditiv zu behandeln, noch hat er die dringend notwendige Straffung und Beschleunigung der Verfahren rechtzeitig aufgegleist. Damit treten die Folgen der Laisser-Faire-Politik der vergangenen Jahre im Asylbereich erneut eklatant an die Oberfläche.

über den Autor
Martin Baltisser
SVP (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.05.2019
In einer überstürzten Aktion versucht der Bundesrat, den bedrohlichen Nachteilen der ungehinderten Personenfreizügigkeit und der largen Flüchtlingspolitik... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
14.05.2019, von Hans-Ueli Vogt
Wenn Rot-Grün regiert, steht der Kanton über dem Bund, ist Basel-Stadt wichtiger als Dublin und kommt Politik... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden