Mitmachen
Editorial

Ungelöste Probleme engen Spielraum in der Asylpolitik ein

Am vergangenen Wochenende wurde der Ruf nach einer Aufnahme von Flüchtlingskontingenten aus Syrien laut. Dafür gibt es heute jedoch keinen Spielraum. In diesem Jahr werden gegen 30‘000 Asylbewerber…

Am vergangenen Wochenende wurde der Ruf nach einer Aufnahme von Flüchtlingskontingenten aus Syrien laut. Dafür gibt es heute jedoch keinen Spielraum. In diesem Jahr werden gegen 30‘000 Asylbewerber in unser Land kommen. Davon erhalten aktuell gerade einmal 14% Asyl, sind also echte Flüchtlinge. Unser System wird auf diese Weise massiv missbraucht. Die in den vergangenen Jahren verschleppten Probleme im Asylwesen belasten damit letztlich die humanitäre Tradition unseres Landes und engen den Spielraum für entsprechende Aktionen ein.

Im Idealfall sollte sich die schweizerische Asylpolitik auf die Aufnahme von Flüchtlingskontingenten aus Krisengebieten konzentrieren können und so ihrer humanitären Tradition nachleben. Was historisch immer wieder möglich war, wird heute durch die aktuelle Situation im Asylwesen quasi verunmöglicht. Die beschränkten Kapazitäten des Systems werden ausgelastet durch eine grosse Zahl von Personen, die keinerlei Anspruch auf Asyl haben. Die viel zu hohe Attraktivität der Schweiz als Asylland, die viel zu langen Verfahren, die offenen Grenzen und eine über Jahre hinweg kultivierte, lasche Praxis ziehen immer mehr Wirtschaftsmigranten und sogar Personen an, die das System bewusst in krimineller Absicht missbrauchen. Die Zahl der Asylgesuche wird in diesem Jahr gegen 30‘000 ansteigen, soviel wie seit Ende der 1990er-Jahre nicht mehr und dreimal mehr als in der Mitte des vergangenen Jahrzehnts. Die Schweiz gehört damit bezüglich Asylgesuche im Vergleich zur Bevölkerungszahl zu den Spitzenreitern in Europa und auf der Welt. Auch dies könnte man als humanitäre Leistung „verkaufen“, wäre da nicht der Makel, dass nur ein kleiner Teil der Personen im Asylprozess den Schutz in unserem Land auch wirklich benötigt.

Politik ist gefordert
Bedauerlicherweise führt genau dieser Zustand dazu, dass die humanitäre Tradition unseres Landes mehr und mehr ad absurdum geführt wird. Indem wir uns ausnutzen lassen, fehlt der Spielraum für echte humanitäre Aktionen. Die Akzeptanz zur Aufnahme von wirklich verfolgten Personen aus Krisengebieten wäre in der Bevölkerung eigentlich hoch. Wenn sich die Bürgerinnen und Bürger aber durch die aktuelle Asylpolitik immer stärker hintergangen fühlen, schwindet die Bereitschaft für eine Aufnahme von weiteren Flüchtlingen dramatisch. Dies sollte der Politik zu denken geben. Und so ist all jenen, die nun die Aufnahme von Flüchtlingskontingenten fordern, zu raten, sich erst einmal für die rasche Behebung der Missstände im Asylwesen einzusetzen. Erst dann kann die Schweiz wieder eine glaubwürdige und kohärente Asylpolitik verfolgen und ihre humanitäre Tradition im eigentlichen Sinne fortschreiben.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Martin Baltisser
SVP (BE)
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
10.01.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP zeichnet sich durch eine kontinuierliche, beharrliche Politik für die Schweiz aus. Als einzige Fraktion kämpft... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
13.12.2018, von Andreas Glarner
Wer den Flüchtlingspakt liest, stellt schnell fest, dass er aus dem gleichen Holz wie der UNO-Migrationspakt gezimmert... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.12.2018
CVP und FDP haben wieder einmal mehr gemeinsame Sache mit der Linken gemacht und ein griffiges Heimreiseverbot... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden