Mitmachen
Editorial

Vollgeld-Initiative = voll daneben!

Die radikale Vollgeld-Initiative – über die wir am 10. Juni abstimmen – verbietet den Banken, mit dem Geld auf Zahlungskonten zu arbeiten. Das verteuert Finanzdienstleistungen, Hypotheken und Kredite. Die Zeche zahlen das Gewerbe und der normale Bürger. Das ist voll daneben. Die Schweiz sollte nicht vorpreschen und ein System einführen, an das sich noch kein anderes Land dieser Welt gewagt hat.

Hand aufs Herz: Versuchskaninchen spielen möchte wohl niemand, das Risiko wäre zu gross. Genau dieses Risiko aber geht die Schweiz ein, sollte sie der Vollgeld-Initiative zustimmen. Eine Fahrt ins Ungewisse kann man sagen, denn weltweit kennt kein anderes Land so ein System, wie es die Vollgeld-Initiative einführen will. Ohnehin ist zu hinterfragen, wieso man ein gut funktionierendes System auf den Kopf stellen will, wenn sich die Risiken der Umstellung bereits heute am Firmament abzeichnen. Wir haben uns zurecht immer dagegen gewehrt, die Nationalbank (SNB) unter einen politischen Schirm zu stellen, denn sie soll unabhängig bleiben. Diese Initiative aber macht die SNB handlungsunfähig, sie würde der Möglichkeit beraubt, ihre geld- und währungspolitische Aufgaben zu realisieren. Mit anderen Worten: es ist ein Hochrisikoexperiment mit explosivem Charakter. Deshalb: Finger weg!

Hochrisikoinitiative gefährdet insbesondere auch das Gewerbe
Besonders fatal wirkt sich das Ansinnen der Initianten auf Gewerbe und KMU aus. Weil die Geschäftsbanken in einem Vollgeldsystem für die Vergabe von Krediten keine Zahlungskonten-Gelder verwenden dürfen, nämlich nur noch Spargelder, wären sie für die Kreditvergabe gezwungen, das Kapital dafür teuer auf dem Finanzmarkt zu besorgen oder bei der SNB ein Darlehen aufzunehmen.

Bis jetzt hatten wir ein Modell der Kreditvergabe, das berechenbar und transparent ist, auf gegenseitigem Vertrauen beruht und sich in allen Belangen bewährt hat. Die Banken konnten bis anhin flexibel auf die Bedürfnisse der KMU in ihrer Region eingehen, reagieren und entsprechende Investitionen finanzieren. Dafür schaffen die Banken das sogenannte Buchgeld, das auf dem Konto des jeweiligen Kunden gutgeschrieben wird. Dieses Erfolgsmodell muss auch für die Zukunft gelten, wenn der Werkplatz Schweiz weiter erfolgreich bestehen soll. Geht es aber nach der Initiative, ist dies in Zukunft nicht mehr möglich.

Vollgeld-Initiative würde die Unternehmensfinanzierung verteuern
Ein schwieriger und teurer Prozess würde entstehen, wenn die Banken das Geld zuerst mühsam bei Anlegern suchen müssen. Für grosse, international tätige Unternehmen hingegen bietet sich jedoch die Möglichkeit auch im Ausland nach Finanzierungsmöglichkeiten zu suchen, das ist für uns KMU und Gewerbler nicht möglich und bedeutete ein Nachteil, der uns Kopf und Kragen kosten wird. Und das haben wir in keiner Art und Weise verdient, wir haben genügend andere Probleme und Nachteile, die wir tagtäglich in unseren Betrieben lösen müssen um am Ball zu bleiben.

Diesen Bumerang wollen wir nicht! Teure und schwierig zu beschaffende Hypotheken und Kredite treffen die KMU und das Gewerbe mitten ins Herz. Auch Private sind davon nicht ausgeschlossen. Wenn ein Unternehmen am Leben bleiben soll, müssen Investitionen getätigt werden, denn ein Betrieb muss fit bleiben, um auch in Zukunft zu bestehen, innovativ und am Puls des sich dauernd verändernden Umfeldes. Arbeits- und Ausbildungsplätze hängen von diesem bedeutenden Faktor ab.

Die Mehrheit in Bundesbern lehnt die Kamikaze-Initiative ab
Viele Parteien und Verbände, denen die Bedeutung unserer KMU und des Gewerbes bewusst ist und damit die Gefahr, welche von dieser Vollgeld-Initiative ausgeht, lehnen deshalb das Ansinnen aus Überzeugung rundweg ab: zurück an den Absender!

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrätin (AG)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
09.07.2018
Anlass für die vorliegende Verordnungsrevision ist die vom Parlament beschlossene Einführung eines neuen Verfahrens im SchKG (Art.... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.06.2018
Die SVP nimmt den dritten Wirksamkeitsbericht des Bundesrats zum Finanzausgleich zwischen Bund und Kantonen 2016-2019 zur Kenntnis.... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.06.2018
Die SVP lehnt die zweite Milliardenzahlung an die EU ab. Bereits bei der EU-Aufnahme von Rumänien, Bulgarien... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten zu können und Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Auserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden