Mitmachen
Editorial

Wie die Linken und Netten den Mittelstand abzocken

Der Entwurf zum CO2-Gesetz, welcher die Umweltkommission des Ständerates letzte Woche vorlegte, ist ein Affront gegenüber der Wirtschaft und allen Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes. Zentrale Schweizer Werte wie Eigenverantwortung, Föderalismus und direkte Demokratie sollen über Bord geworfen werden, um ein gigantisches Klima-Abzocker-Regime zu installieren.

Das Sammelsurium an Bevormundung und Verteuerung zum neuen CO2-Gesetz ist grenzenlos. Die Ständeratskommission will eine neue Abgabe auf Flugtickets von bis zu 120 Franken, die Verteuerung der Benzinsteuer um 12 Rappen pro Liter und eine Verdoppelung der Heizölsteuer. Diese beträgt heute 96 Franken pro Tonne CO2 und soll bis max. 210 Franken pro Tonne angehoben werden, was künftig rund 54 Rappen pro Liter ausmacht. Nicht einmal ein Lenkungssystem, also die vollumfängliche Rückerstattung der Gelder an die Bevölkerung, ist dem Ständerat recht. Stattdessen will er mit dem Geld den sogenannten «Klimafonds» erschaffen, also einen neuen Honigtopf, an welchem sich Politiker mit ihren Organisationen nach Gutdünken selber bedienen können.

Zentralismus statt Demokratie
Auch der Föderalismus wird ausgerechnet durch die Kantons-Repräsentanten mit Füssen getreten. So soll der Bund zu zusätzlicher Bevormundung im Gebäudebereich ermächtigt werden, dies obwohl sich das Stimmvolk zahlreicher Kantone explizit gegen unnötige, staatliche Umerziehungs- und Verteuerungsversuche ausgesprochen haben. Doch damit nicht genug. Der Ständerat fordert den Bundesrat dazu auf, sich in Zukunft stärker in die Angelegenheiten der schweizerischen Währungshüterin, der Nationalbank, einzumischen. Selbst Pensionskassen und private Finanzgeschäfte sollen dem staatlichen „Klima-Diktat“ folgen müssen.

Milchkuh Strassenverkehr
Weiter will die Ständeratskommission die Einführung von «Mobility Pricing» prüfen, um dem Strassenverkehr nochmals hunderte Millionen abzuknöpfen. Ebenso sollen Auto-, Lieferwagen- und Lastwagen-Importeure mit höheren CO2-Bussen belangt werden, was sich wiederum auf die Neuwagenpreise auswirken wird. Alles was mit Strassenverkehr zu tun hat, wird in den nächsten Jahren eine gewaltige Verteuerung erfahren, auf Kosten des Mittelstandes und des arbeitenden Volkes. Kein Wort davon, dass der Automobilist bereits andere Bereiche des Staatshaushalts mitfinanziert. Kein Einsehen, dass der gleichbleibende CO2-Ausstoss des Verkehrs einer einzigen Ursache zu Grunde liegt, nämlich der ungebremsten Zuwanderung in unser Land. Die ständige Wohnbevölkerung nahm seit 1990 um 2 Millionen auf 8.6 Millionen zu.

Ein Affront für Wirtschaft und Bürger
Der Vorschlag des Ständerates ist in höchstem Masse wirtschaftsfeindlich, für Bürgerinnen und Bürger dieses Landes ein regelrechter Affront und in keiner Hinsicht mehrheitsfähig. Obwohl die Schweiz nur 0.1 % des weltweiten CO2-Ausstosses verursacht (Tendenz sinkend), möchte man aus unserem Land mit Ablasszahlungen, staatlicher Bevormundung und Umerziehung ein Ballenberg-Land machen. Derweil die weltweiten Emissionen, zum Beispiel durch neue Kohlekraftwerke oder immer mehr Handel mit Billiglohnländern, massiv ansteigen. Aktuell wird die jährliche CO2-Reduktion der Schweiz vom Rest der Welt in 6 Stunden wieder zunichtegemacht.

Werte der Tugend
Dabei könnte dem Schweizer CO2-Ausstoss begegnet werden, wie jedem anderen Problem: Mit Eigenverantwortung, direkter Demokratie und technologischer Entwicklung. Schweizerinnen und Schweizer investieren in nachhaltige Technologien, wo diese sinnvoll sind und bereitstehen, ohne Bevormundung und Umerziehung. Nicht von ungefähr haben die fortschrittlichsten Länder der Welt eine freiheitlich-demokratische Kultur und kein Bevormundungs- und Abzocker-Regime.

Hier auf einen Blick, was die links-grüne Politik für Ihr Portemonnaie bedeutet:

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.10.2019
Die Organisation der Bahninfrastruktur ist letztlich zu einer Ansamm-lung von Themen verkommen, die mit der eigentlichen Bahninfrastruk-tur... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.09.2019
Die SVP lässt ihren Worten Taten folgen: Wie im Mai anlässlich der Pressekonferenz «Kampf den Staus, Schikanen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.09.2019
An ihrer heutigen Sitzung hat sich die Fraktion der SVP einstimmig für die Volksinitiative „Ja zum Verhüllungsverbot“... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden