Mitmachen
Medienkonferenz

Masseneinwanderung endlich stoppen

Am 9. Februar 2014 haben sich Volk und Stände mit der Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" für eine eigenständige Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung ausgesprochen.

Wie das zu tun ist, schreibt die Verfassung (Art. 121a BV) im Detail vor: insbesondere durch jährlich festgelegte Kontingente und Höchstzahlen, einen Inländervorrang bei der Rekrutierung von Arbeitskräften sowie die Beschränkung des Zugangs zu den Sozialwerken und des Familiennachzugs. Wie die Erfahrung gezeigt hat, senkt dieses Konzept die Masseinwanderung massiv und die Unternehmen erhalten trotzdem jene Arbeitskräfte, die sie im Inland nicht finden. Der Nationalrat hat das vorgeschriebene Konzept in keinster Weise umgesetzt. Anlässlich der heutigen Pressekonferenz der SVP, hat Ständerat Peter Föhn erläutert, wie er sich auf dieser Basis in der zuständigen ständerätlichen Kommission erneut für eine verfassungstreue Umsetzung einsetzen wird.

Nachdem die freie Einwanderung gegen Ende der 1960er Jahre unkontrollierbar geworden war, steuerte die Schweiz die Einwanderung zwischen 1970 und 2002 (teilweise bis 2007) mit Kontingenten, Höchstzahlen und einem Inländervorrang auf dem Arbeitsmarkt. Die Zuwanderung pendelte sich damit je nach Konjunkturlage bei 20’000 bis etwas über 30’000 Personen ein, in einzelnen Jahren etwas höher oder tiefer. Dabei konnte die Schweizer Wirtschaft auch bei starkem Wirtschaftswachstum stets die notwendigen Arbeitskräft rekrutieren. Seit Einführung der Personenfreizügigkeit mit der EU ist die Zuwanderung auf netto durchschnittlich 80‘000 Personen pro Jahr explodiert, also jedes Jahr eine Bevölkerungszunahme in der Grössenordnung der Stadt Luzern. Seit der vollständigen Einführung der Personenfreizügigkeit mit der EU im Jahr 2007 sind netto insgesamt über 750’000 Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz zugewandert, was annähernd der Einwohnerzahl des Kantons Waadt entspricht. Die Folgen einer solchen masslosen Zuwanderung, welche der Schweiz in absehbarer Zeit 10 Millionen Einwohner bescheren wird, sind mittel- und langfristig nicht tragbar.

Nationalrat beschliesst das Gegenteil des Verfassungsauftrages

Deshalb haben sich Volk und Stände – gegen alle Voraussagen – am 9. Februar 2014 für eine Beendigung der Personenfreizügigkeit mit der EU ausgesprochen und der Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" mit ihrem klaren Konzept zugestimmt. Der Nationalrat hat nun aber genau das Gegenteil des Verfassungsauftrages beschlossen, indem er die eigenständige Steuerung der Zuwanderung nicht festschreibt und die Personenfreizügigkeit zementiert. Der sogenannte "Inländervorrang light" hat nichts mit einem Vorrang inländischer Arbeitskräfte zu tun, sondern ist lediglich eine eingeschränkte Meldepflicht für offene Stellen.

Ständerat Peter Föhn reicht ein verfassungskonformes Konzept ein

Die EU will mit der Schweiz nicht über eine Anpassung des Freizügigkeitsabkommens verhandeln. Deshalb ist klar, dass die Schweiz die Vorgaben der Bundesverfassung eigenständig umzusetzen hat. Im Ständerat wird nun Ständerat Peter Föhn das verfassungsmässig vorgesehene Konzept mit jährlich festgelegten Höchstzahlen und Kontingenten, einem Inländervorrang bei der Rekrutierung von Arbeitskräften sowie der Beschränkung des Zugangs zu den Sozialwerken und des Familiennachzugs einreichen. Dem Ständerat bietet sich damit die Gelegenheit für eine verfassungskonforme Umsetzung der Volksinitiative "gegen Masseneinwanderung".

>> Den Antrag von Ständerat Peter Föhn (SVP) im Detail finden Sie hier.

Artikel teilen
Themen
Referate
Referat
Artikel teilen
27.10.2016, von Peter Föhn
Als Ständerat bin ich per Definition dem Volk UND den Ständen verpflichtet. Volk und Stände sagten am... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
27.10.2016, von Christoph Blocher
Seit Einführung der vollen Personenfreizügigkeit 2007 ist die Schweiz mit einer unverantwortlichen Masseinwanderung konfrontiert. mehr lesen
Referat
Artikel teilen
27.10.2016, von Adrian Amstutz
In einer noch nie dagewesenen Aktion brach der Nationalrat am 21. Septem-ber 2016 mit 126 zu 67... mehr lesen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
29.05.2018
Der Staat darf nicht mehr ausgeben als er einnimmt. Die SVP-Fraktion hat entsprechend diesem Grundsatz wichtigen finanzpolitischen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
18.05.2018
Die SVP kann die vorgeschlagenen Genehmigungen sowie die Umsetzung der beiden EU-Verordnungen bedingt unterstützen. Die konsequente Erfassung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.03.2018, von Michaël Buffat
Wenn ein Asylbewerber ein Asylgesuch stellt, wird er während der Bearbeitung seines Dossiers vom Bund betreut. Wird... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religionen

Zu unseren Werten stehen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten zu können und Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Auserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden