Mitmachen
Medienkonferenz

Medienkonferenz LEHRPLAN 21: ÜBUNGSABBRUCH UND AUFLÖSUNG DER D-EDK

Die SVP hat einen Monat nach Ablauf der Vernehmlassungsfrist zum Lehrplan 21 Bilanz gezogen und fordert den Übungsabbruch dieses zum Scheitern verurteilten Projektes. Die massive Kritik am Lehrplan 21 von Seiten namhafter Bildungswissenschaftler, der Lehrerschaft und deren Verbände, des Gewerbeverbandes sowie die kritischen Reaktionen aus den Kantonen wie z.B. die Ablehnung durch den Kanton Baselland lassen keinen anderen Schluss zu. Ohne eine genügende Akzeptanz können die verfolgten Ziele eines neuen Lehrplans nicht erreicht werden. Der Lehrplan 21 hat sich als zu grosser und umfangreicher Wurf erwiesen, der realistischerweise nicht mehr umsetzbar ist. Die SVP fordert deshalb die Deutschschweizer Bildungsdirektorenkonferenz – auch im Angesicht der Finanzlage in den Kantonen und der bereits überstrapazierten Bildungsreformen – zum Marschhalt und Übungsabbruch auf.

Die SVP hat einen Monat nach Ablauf der Vernehmlassungsfrist zum Lehrplan 21 Bilanz gezogen und fordert den Übungsabbruch dieses zum Scheitern verurteilten Projektes. Die massive Kritik am Lehrplan 21 von Seiten namhafter Bildungswissenschaftler, der Lehrerschaft und deren Verbände, des Gewerbeverbandes sowie die kritischen Reaktionen aus den Kantonen wie z.B. die Ablehnung durch den Kanton Baselland lassen keinen anderen Schluss zu. Ohne eine genügende Akzeptanz können die verfolgten Ziele eines neuen Lehrplans nicht erreicht werden. Der Lehrplan 21 hat sich als zu grosser und umfangreicher Wurf erwiesen, der realistischerweise nicht mehr umsetzbar ist. Die SVP fordert deshalb die Deutschschweizer Bildungsdirektorenkonferenz – auch im Angesicht der Finanzlage in den Kantonen und der bereits überstrapazierten Bildungsreformen – zum Marschhalt und Übungsabbruch auf.

Die SVP hat im November 2010 selber einen alternativen Lehrplan 21 vorgelegt und hat sich auch aktiv und konstruktiv in die Diskussion rund um einen Lehrplan eingebracht. Der in die Vernehmlassung gegebene viel zu umfangreiche Lehrplan zeugt von grosser Praxisferne, löst im Bildungswesen extreme Kosten und Reformen aus und beruht auf einer völlig unzulänglichen Kompetenzsystematik. Des Weiteren propagiert der Lehrplan 21 ein pädagogisches Modell, in welchem die Schüler zu Bereitschaften, Haltungen und Einstellungen angeleitet werden sollen, was die Tür für Ideologen in den Schulzimmern weiter öffnet.

Die massive Kritik, auch gerade von wissenschaftlicher Seite, in Bezug auf die Kompetenzsystematik im gesamten Lehrplan ist nun von den Bildungsdirektoren besonders ernst zu nehmen. Ebenso haben sich nebst dem Gewerbeverband auch die Lehrerverbände inklusive Lehrergruppierungen (z.B. um Alain Pichard) sehr kritisch geäussert. Diesen Stimmen ist jetzt Gehör zu verschaffen. Die politische Verantwortung ist von den Bildungsdirektoren wahrzunehmen und das völlig abgehobene und in der praktischen Umsetzung künftig viel zu teure Projekt ist jetzt abzubrechen. Dies gerade auch im Hinblick auf die in vielen Kantonen anstehenden Sparprogramme und immer noch laufenden stetigen Schulreformen. Ebenfalls sind alle Fachbeiräte und sog. Begleit- und Expertengruppen aufzulösen.

Die Forderungen der SVP:

  • Übungsabbruch und Verzicht auf einen Lehrplan 21
  • Die Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK) ist aufzulösen. Sie bildet eine Hierarchiestufe zu viel in diesem sonst schon komplexen System der regionalen und nationalen Erziehungskonferenzen
  • Offenlegung sämtlicher Ausgaben (Vollkosten!) für den bisherigen nicht brauchbaren Lehrplan
  • Auflösung des Fachbeirates unter Präsident Prof. Kurt Reusser
  • Auflösung der Arbeits-, Begleit- und Expertengruppen
  • Kürzung des Budgets der EDK um 20%: Der viel zu grosse Wasserkopf produziert viel zu theoretische Papiere und Projekte (Jahresrechnung 2012: 13 Mio. CHF, davon 7 Mio. CHF Personalaufwand, 43 Vollzeitstellen), die auch in den Kantonen die Bürokratie statt Praxis verstärken. 
  • Streichung der Bundesbeiträge an die Stiftung education21

Die SVP betont den Grundsatz, dass die Bildungshoheit bei den einzelnen Kantonen liegt. Damit ist auch die demokratische Kontrolle der Bildungspolitik durch die Parlamente und die Bevölkerung gewährleistet. Nur so kann die abgehobene Bildungsbürokratie wirksam eingeschränkt werden.

Artikel teilen
Themen
Referate
Referat
Artikel teilen
14.02.2014, von Toni Brunner
Die Volksschule ist in der Verantwortung der Kantone und der Gemeinden. Diesen Grundsatz gilt es zu erhalten... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
14.02.2014
Im Jahre 2011 trat die SVP mit einem einfachen Rahmenlehrplan an die Öffentlichkeit. Sie zeigte damit, wie... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
14.02.2014, von Verena Herzog
Es ist doch einfach paradox: da wurde in hunderten von Stunden in einem hermetisch abgeschirmten Entwicklungslabor mit... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
14.02.2014, von Peter Keller
Der Lehrplan21 ist ein bildungsbürokratisches Monstrum, das nun auf die Schule, die Lehrer, Eltern und Kinder losgelassen... mehr lesen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
08.05.2017
Die Europäische Union hat die Schweiz 2014 aus dem Studentenaustauschprogramm Erasmus+ ausgeschlossen. Seither organisiert der Bundesrat die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.10.2016
Auf Bundesebene besteht kein Handlungsbedarf, was die Harmonisierung des Sprachenunterrichts betrifft. Das Schulwesen ist noch nie so... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
31.08.2016
Die SVP unterstützt diese Revision in ihren Grundzügen. Es gibt jedoch einige Punkte, die unbedingt noch einer... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten zu können und Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Auserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden