Mitmachen
Medienkonferenz

Wer kriminelle Ausländer endlich zwingend ausschaffen will, sagt JA

Die SVP hat heute in Bern anlässlich einer Medienkonferenz die Gründe erläutert, welche für ein überzeugtes JA zur Durchsetzungs-Initiative sprechen.

Die SVP hat heute in Bern anlässlich einer Medienkonferenz die Gründe erläutert, welche für ein überzeugtes JA zur Durchsetzungs-Initiative sprechen. Nur mit der Durchsetzungs-Initiative ist garantiert, dass schwer kriminelle Ausländer und notorische Wiederholungstäter nach Verbüssung ihrer Strafe die Schweiz zu verlassen haben und in ihre Heimat zurückkehren müssen. Das schafft mehr Sicherheit für alle und führt zu massiven Kosteneinsparungen, weil Wiederholungstaten unterbleiben.

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger sollten sich nicht durch die massive Propaganda der Gegner blenden lassen. Bei einer Ablehnung der Durchsetzungs-Initiative bleibt die heutige lasche Praxis bestehen und wird gar noch weiter aufgeweicht. Mit der neu eingeführten Härtefallklausel können die Gerichte in Zukunft auch bei schweren Straftaten von einer Ausweisung absehen, wenn sie das Gefühl haben, dies sei für den Verbrecher ein schwerer persönlicher Härtefall. Ebenso wird mit der Umsetzungsgesetzgebung des Parlaments neu explizit ein Sonderrecht für ausländische Verbrecher ins Gesetz geschrieben, die in der Schweiz geboren und aufgewachsen sind. Diese können fortan kaum mehr in ihre Heimat ausgewiesen werden, was gegenüber heute sogar einen Rückschritt darstellt.

Durchsetzungs-Initiative zielt auf die richtigen

Bei einem Ausländeranteil von über 24% in der Schweiz gehen 57,7% der Tötungsdelikte, 61,3% der Vergewaltigungen und nicht weniger als 73% der Einbruchdiebstähle auf das Konto von ausländischen Kriminellen. Als Folge davon liegt der Ausländeranteil in den Schweizer Gefängnissen bei 73%, was Kosten für die Steuerzahler von über 730 Millionen Franken pro Jahr zur Folge hat. Die Durchsetzungs-Initiative setzt genau hier an. Sie schafft Klarheit und korrigiert die uneinheitliche und viel zu lockere Praxis. Sie richtet sich in der Realität gegen Mörder, Vergewaltiger und weitere schwer Kriminelle und zielt auch gegen notorische Wiederholungstäter. Nicht selten müssen kriminelle Ausländer zuerst für unzählige Straftaten verurteilt werden, bevor eine Ausweisung überhaupt erst in Betracht gezogen wird. Dieser unhaltbare Zustand verursacht hohe Kosten und ein immenses Leid bei den Opfern. Genau hier setzt die Durchsetzungs-Initiative an, indem sie bei Serieneinbrechern, notorischen Schlägern oder Ausländern, die beispielsweise Mitarbeitende von Sozialbehörden und Polizisten bedrohen und tätlich angehen im Wiederholungsfall ebenfalls eine Ausweisung in die Heimat vorsieht.

Keine Bagatellen

Hingegen führt die Initiative weder bei Geringfügigkeiten, noch bei Versehen oder in Notlagen zu einer Ausweisung. Die konstruierten Beispiele der Initiativ-Gegner sind fernab jeglicher Realität. Weder der im Garten des Nachbarn gestohlene Apfel noch ein versehentlich falsch ausgefülltes Formular bei den Kinderzulagen führen gemäss Deliktskatalog zu einer Ausweisung.

Wer den seit 2010 geltenden Verfassungsauftrag zur zwingenden Ausschaffung krimineller Ausländer endlich durchsetzen und die lasche Gangart gegenüber kriminellen Ausländern korrigieren will, stimmt am 28 Februar überzeugt JA zur Volksinitiative „Zur Durchsetzung der Ausschaffung krimineller Ausländer (Durchsetzungsinitiative)“. Die SVP steht auf der Seite der Opfer und nicht der Täter. Und Sie?

Artikel teilen
Referate
Referat
Artikel teilen
29.01.2016, von Adrian Amstutz
Es geht bei der Durchsetzungs-Initiative um die konsequente Ausschaffung krimineller Ausländer und nicht um Ahnungslose, denen blöderweise... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
29.01.2016, von Barbara Steinemann
Anfang 2010 wurde ich von der Stimmbevölkerung von Regensdorf in die Sozialbehörde gewählt. Wir haben eine Sozialhilfequote... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
29.01.2016, von Gregor Rutz
Mit der Ausschaffungsinitiative beschlossen Volk und Stände im November 2010, dass ausländische Straftäter, die wegen bestimmter Delikte... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
29.01.2016, von Oskar Freysinger
Im Jahr 2010 stimmten Volk und Stände der Ausschaffungs-Initiative zu. Bald zeichnete sich ab, dass der Bundesrat... mehr lesen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.09.2019
An ihrer heutigen Sitzung hat sich die Fraktion der SVP einstimmig für die Volksinitiative „Ja zum Verhüllungsverbot“... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
16.09.2019
Das aktualisierte Landschaftskonzept Schweiz (LKS) basiert auf einem umfassenden Landschaftsbegriff im Sinne des Europäischen Landschaftsübereinkommens und definiert... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz