Mitmachen
Medienmitteilung

17 Jahre militärisches Abenteuer im Kosovo sind genug

Der Bundesrat will den Einsatz der Schweizer Armee im Kosovo um weitere drei Jahre verlängern und auch dann noch nicht definitiv abschliessen. Die Weiterführung dieses unendlichen, ziellosen militärischen Abenteuers im Kosovo mit der Option auf eine nochmalige Verlängerung ist falsch und unsere Soldaten sind endlich zurück zu holen. Die frei werdenden Ressourcen sind direkt in die Sicherheit unseres Landes und seiner Bevölkerung zu investieren.

Der Bundesrat will das fragwürdige, ziellose und der traditionellen Neutralität der Schweiz widersprechende militärische Engagement im Kosovo unnötig verlängern und auch nach drei weiteren Jahren noch nicht definitiv abschliessen. Seit sage und schreibe 17 Jahren steht die «Swisscoy» nun zu Gunsten der NATO im Einsatz, bald wären es dann also 20 Jahre. Wenn die Präsenz der Schweizer Armee tatsächlich der Stabilisierung dieses Kleinstaates dienen sollte, dann hätte dieser Einsatz mittlerweile längstens erfolgreich abgeschlossen werden müssen, weshalb dringend ernsthafte Fragen zum Sinn und Zweck dieser NATO-Mission insgesamt gestellt werden müssten. So reduziert die NATO selber ihre Truppenstärke im Kosovo von ursprünglich einmal 50’000 auf bald nur noch ca. 2’600 Mann.

Für die SVP kommt es nicht in Frage, dass am Ende Schweizer Soldaten aufräumen und «die Lichter löschen» müssen im Kosovo, während viele andere Länder bereits ausgestiegen sind oder massiv reduzieren. Wir werden uns in der sicherheitspolitischen Kommission und den Räten deshalb für eine Beendigung dieser unendlichen Geschichte bereits per Ende 2018 einsetzen. Eine weitere Verlängerung ohne verbindliches Rückzugsdatum bis 2020 kommt für die SVP nicht in Frage. Die dadurch frei werdenden militärischen und finanziellen Ressourcen sind direkt in die Sicherheit unseres Landes und seiner Bevölkerung zu investieren.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019
Migranten sind im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung massiv häufiger kriminell und gewalttätig, insbesondere auch... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019, von Walter Wobmann
Dass sich die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S) gegen die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» und für den... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.08.2019
Dass sich die Staatspolitische Kommission des Ständerats (SPK-S) gegen die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» und für den... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz