Mitmachen
Medienmitteilung

Abstimmungspropaganda bei Staatsbetrieben

Die einseitige Staatspropaganda im Vorfeld der Personenfreizügigkeitsabstimmung nimmt eine neue Dimension an. Nun wird auch innerhalb der Bundesbetriebe offenbar versucht die eigenen Mitarbeiter…

Die einseitige Staatspropaganda im Vorfeld der Personenfreizügigkeitsabstimmung nimmt eine neue Dimension an. Nun wird auch innerhalb der Bundesbetriebe offenbar versucht die eigenen Mitarbeiter und die Stimmbürger zu manipulieren. Die Objektivität der Informationen bleibt dabei auf der Strecke.

Im aktuellen Newsletter des Technologiekonzerns RUAG wird prominent für ein Ja zur Personenfreizügigkeit geworben. RUAG-Chef Toni J. Wicki äussert sich in einem entsprechenden Artikel einseitig zur Vorlage und gleichzeitig wird auch ein grosses Inserat des Befürworterkomitees mit seiner Aussage publiziert. Die Position der Gegner hingegen wird den Lesern einmal mehr unterschlagen. Dass der Vorsteher einer Aktiengesellschaft, welche zu 100 Prozent in Bundesbesitz ist, auf diese Weise in den Abstimmungskampf eingreift ist äusserst heikel. Wenn nun auch die Bundesbetriebe beginnen, sich im Vorfeld von Volksentscheiden einseitig zu engagieren, wird die Ausübung der politischen Meinungsbildung von deren Mitarbeitern zusätzlich beschnitten.

Zudem wird auch in der RUAG-Publikation die leere Drohung mit der Guillotineklausel wiederholt. Die manipulative, einseitige Abstimmungspropaganda – die der Bundesrat und die Medien schon seit Wochen hochhalten – geht also ungebremst weiter und wird offenbar auch auf die Bundesbetriebe ausgedehnt.

SVP-Nationalrat Hans Kaufmann wird deshalb in der Frühlingssession eine Interpellation einreichen und den Bundesrat auffordern zu diesem Vorgehen seines Regiebetriebes Stellung zu nehmen. Insbesondere sollen folgende Fragen geklärt werden:

  • Ist es üblich, dass in Bundesbetrieben (RUAG, SBB, Post, Swisscom) politische Werbung gemacht wird?
  • Ist es zulässig, dass in Newslettern von Bundesbetrieben einseitige Abstimmungspropaganda – schliesslich kamen lediglich Befürworter zu Wort – betrieben wird?
  • Wie stellt der Bundesrat sicher, dass keine einseitige Beeinflussung der Bundesangestellten in Abstimmungskämpfen erfolgt?
  • Wurde das Inserat des Befürworterkomitees korrekt geschaltet und entsprechend der gültigen Tarife bezahlt? Wenn ja, von wem?

Bern, 3. Februar 2009

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden