Mitmachen
Medienmitteilung

Absurdes Auskunftsobligatorium

Die Einführung eines generellen Auskunftsobligatoriums für Privatpersonen bei Umfragen der Bundesverwaltung ist eine absurde Idee. Die SVP lehnt diese Beschneidung der persönlichen Freiheit und…

(SVP) Die Einführung eines generellen Auskunftsobligatoriums für Privatpersonen bei Umfragen der Bundesverwaltung ist eine absurde Idee. Die SVP lehnt diese Beschneidung der persönlichen Freiheit und der Privatsphäre ab und fordert an der Freiwilligkeit für die Teilnahme an Telefonumfragen festzuhalten.

Immer öfter werden die Schweizer Bürger mit Telefonumfragen zu allen möglichen Themen belästigt. Diese werden von den unterschiedlichsten Stellen in Auftrag gegeben: Unternehmen, Meinungsforschungsinstitute, Organisationen oder eben auch vom Bund. Bei den Umfragen der Bundesverwaltung droht nun aber bei Nichtteilnahme sogar eine Busse.

Als ob es noch nicht reichen würde, dass die Freiheit der Bürger mit immer neuen Verboten und Regelungen eingeschränkt wird, ritzt dieser Entscheid nun auch die Privatsphäre massiv. Jedermann wird plötzlich verpflichtet, auch sensible Daten zu Arbeitsstelle und Lohn am Telefon preiszugeben. Die Drohgebärde mit zu erwartenden Bussen bei Nichtteilnahme erinnert schon fast an mittelalterliche Massnahmen: Wer den Hut nicht grüsst, der muss Konsequenzen fürchten!

Zusätzlich stossend ist, dass gerade diese Telefonumfragen meist zu Unzeiten durchgeführt werden. Wenn nun also eine Hausfrau das Mittagessen auf dem Herd stehen hat oder die Mutter bzw. der Vater sich um ein schreiendes Kleinkind kümmern wollen anstatt die Fragen der eidgenössischen Bürokraten zu beantworten, dann könnte eine finanzielle Strafe die Folge davon sein.

Die SVP lehnt einen solchen Eingriff in die Privatsphäre und die Freiheit der Schweizer Bürger vehement ab und fordert an der Freiwilligkeit der Teilnahme festzuhalten. Die entsprechende Anpassung in der Bundesverordnung über die Durchführung von statistischen Erhebungen ist umgehend rückgängig zu machen, zumal auch höchst fragwürdig ist, ob Artikel 6 des Bundesstatistikgesetzes eine hinreichende gesetzliche Grundlage für diesen Verordnungstext bildet. SVP-Vizepräsident Adrian Amstutz wird in der kommenden Herbstsession einen diesbezüglichen Vorstoss einreichen.

Bern, 3. September 2009

Artikel teilen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden