Mitmachen
Medienmitteilung

Agrarfreihandel: Bauern zum Abschuss freigeben?

M it dem Start der Verhandlungen über ein Agrarfreihandelsabkommen mit der Europäischen Union macht Bundesrätin Doris Leuthard einen weiteren Schritt in eine völlig falsche Richtung. Die…

(SVP) Mit dem Start der Verhandlungen über ein Agrarfreihandelsabkommen mit der Europäischen Union macht Bundesrätin Doris Leuthard einen weiteren Schritt in eine völlig falsche Richtung. Die Grenzöffnung im Agrarbereich führt dazu, dass die Selbstversorgungsrate unseres Landes weiter sinkt, setzt die Ernährungssouveränität der Schweiz aufs Spiel und gefährdet Zehntausende von Arbeitsplätzen.

Obwohl die SVP immer wieder auf die Probleme hingewiesen hat, die der Agrarfreihandel für unsere Bauern mit sich bringen würde, hat der Bundesrat entschieden die Verhandlungen über ein entsprechendes Abkommen aufzunehmen. Auch wenn die Bilanz für die Schweizer Produzenten in den bereits liberalisierten Teilen der Landwirtschaft keinesfalls positiv ausfällt, will man nun also die Grenzen noch weiter öffnen.

Diese Entwicklung bedroht die Schweizer Landwirtschaft in ihren Grundfesten. In einem völlig freien Agrarmarkt werden die Güter dort hergestellt, wo die Produktion am günstigsten ist. Die Schweizer Bauern könnten in diesem Preiskampf nicht mithalten. Die Ausgangslage in unserem Land ist total verschieden von derjenigen in der EU, die Betriebe sind flächenmässig kleiner, die Lohnkosten höher und die Landwirtschaft durch schärfere Vorschriften und Regulierungen, beispielsweise in den Bereichen des Tier-, Umwelt- oder Gewässerschutzes, stark belastet. Diese Faktoren führen dazu, dass unsere Landwirte im internationalen Vergleich nicht konkurrenzfähig sind.

Die Bauern in der Schweiz produzieren qualitativ hochwertige, einheimische Nahrungsmittel und erfüllen einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und zur Ernährungssouveränität. Angesichts der Tatsache, dass die Selbstversorgungsrate der Schweiz schon heute zu tief liegt und mit einem Freihandelsabkommen auf unter 30 % sinken würde, wäre eine vollständige Marktöffnung fatal. Die komplette Aufgabe des Grenzschutzes würde das bäuerliche Einkommen um bis zu 60 % einbrechen lassen und ein Bauernsterben in bislang unbekanntem Ausmass auslösen. Die einheimischen Bauern würden den ausländischen Grossproduzenten zum Frass vorgeworfen, der verfassungsmässige Auftrag könnte nicht mehr wahrgenommen werden.

Dass der Bundesrat und insbesondere die Vorsteherin des EVD, Doris Leuthard, die Existenz der Schweizer Bauern fahrlässig aufs Spiel setzt, kann die SVP so nicht hinnehmen. Ein Agrarfreihandelsabkommen ruiniert unsere Landwirtschaft und führt zum Verlust von Arbeitsplätzen sowie einer erhöhten Abhängigkeit vom Ausland. Deshalb würde die SVP ein solches nötigenfalls auch mit einem Referendum bekämpfen.

Bern, 4. November 2008

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz