Mitmachen
Medienmitteilung

Altersvorsorge: Nicht Sozialausbau, sondern Rentensicherung

Die SVP-Fraktion hat sich heute in Bern mit Geschäften der laufenden Herbstsession befasst. Sie hat dabei eine erste Aussprache zum Projekt Altersvorsorge 2020 geführt.

Die SVP-Fraktion hat sich heute in Bern mit Geschäften der laufenden Herbstsession befasst. Sie hat dabei eine erste Aussprache zum Projekt Altersvorsorge 2020 geführt. Der Handlungsbedarf ist unbestritten. Der Vorschlag der ständerätlichen Kommission für soziale Sicherheit stellt jedoch für die Fraktion noch keinen gangbaren Weg dar. Es besteht kein Spielraum für einen Sozialausbau (Mehrkosten von rund 1,5 Mrd. Franken) für Neurentner, der wiederum durch höhere Steuern und Abgaben zu finanzieren wäre. Vielmehr braucht es nun vorab strukturelle Massnahmen zur Sicherung der Altersvorsorge. Abgelehnt wird von der Fraktion der automatische Informationsaustausch im Steuerbereich.

Die Fraktion hat ihre bisherige Position im Bereich der Sanierung der Altersvorsorge bekräftigt. Es braucht nun endlich einen strukturellen Tatbeweis, der die Lösung der Probleme nicht einfach mit immer neuen Einnahmen auf künftige Generationen verschiebt. Genau dieser Makel haftet jedoch dem Vorschlag der vorberatenden ständerätlichen Kommission in verschiedenen Punkten an. Für einen Ausbau der Renten, finanziert über zusätzliche Lohnbeiträge und Mehrwertsteuererhöhungen, besteht heute kein Spielraum. Die SVP-Fraktion lehnt den Vorschlag in dieser Form deshalb ab.

AIA-Verträge dürfen dem Volk nicht entzogen werden
Die SVP-Fraktion lehnt einen internationalen automatischen Informationsaustausch im Steuerbereich (AIA) ab. Die Verfassungsmässigkeit des AIA wird nun auch durch ein Gutachten des Finanzdepartements in Frage gestellt, falls nicht bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Die Fraktion unterstützt deshalb entsprechende Nichteintretens- und Rückweisungsanträge, welche klare Auflagen machen: Verwendung der an die Schweiz gelieferten Daten aus dem AIA durch die Steuerbehörden nur bei begründetem Verdacht auf schwere Steuerhinterziehung oder Steuerbetrug, Verzicht auf ein neues Informationssystem in der eidgenössischen Steuerverwaltung zur Bearbeitung von Personendaten und keine unverantwortlichen Strafbestimmungen. Zentral ist für die Fraktion zudem, dass die künftige Aktivierung von AIA-Abkommen zwischen der Schweiz und einem anderen Staat dem fakultativen Referendum unterstellt wird und das Volk ein Mitspracherecht behält. In der vorberatenden Kommission des Nationalrates wollten alle anderen Parteien dem Volk diese Kompetenz entziehen.

Im Übereinkommen des Europarats und der OECD über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen wird schliesslich die Basis für den spontanen Informationsaustausch auf zwischenstaatlicher Ebene gelegt. Während mit dem AIA der gläserne Bürger geschaffen wird, führt der spontane Informationsaustausch zur gläsernen Wirtschaft, indem die Schweiz damit in Bezug auf Steuerrulings oder das Steueraufkommen juristischer Personen gegenüber anderen Staaten rechenschaftspflichtig wird. Zudem werden die Steuerbehörden quasi dazu verpflichtet, Steuerpflichtige unter bestimmten Umständen bei anderen Staaten zu denunzieren.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
14.09.2018
Die SVP begrüsst die Bestrebungen der nationalrätlichen Gesundheitskommission, im Gesundheitswesen endlich eine einheitliche Finanzierung einzuführen. Nur wenn... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
09.07.2018
Die SVP stimmt der Änderung des Tierseuchengesetzes weitgehend zu, verlangt aber dennoch einige inhaltliche Anpassungen. Insbesondere lehnt... mehr lesen
Artikel
Artikel teilen
04.07.2018, von Mauro Tuena
Bereits mehrmals hat das Stimmvolk eine Cannabis-Legalisierung an der Urne abgelehnt. Der heute vom Bundesrat in die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religionen

Zu unseren Werten stehen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden