Mitmachen
Medienmitteilung

Arbeitsgruppe zur Stärkung des Bankkundengeheimnisses eingesetzt

Die Angriffe ausländischer Kreise auf das schweizerische Bankkundengeheimnis nehmen zu. Für die SVP ist klar: Das Bankkundengeheimnis darf auf keinen Fall preisgegeben werden. Deshalb wurde eine…

(SVP) Die Angriffe ausländischer Kreise auf das schweizerische Bankkundengeheimnis nehmen zu. Für die SVP ist klar: Das Bankkundengeheimnis darf auf keinen Fall preisgegeben werden. Deshalb wurde eine parteiinterne Arbeitsgruppe „Finanzplatz Schweiz“ gegründet, welche eine Situationsanalyse vorzunehmen und einen Massnahmenkatalog zur Stärkung des Finanzplatzes Schweiz zu erarbeiten hat.

Der Druck aus Kreisen von OECD und EU auf das schweizerische Bankkundengeheimnis nimmt zu. Der von gewissen Kreisen nach einer allzu oberflächlichen Beurteilung gefeierte Kompromiss im Rahmen des Zinsbesteuerungsabkommens mit der EU (Bilaterale II) erweist sich bei näherer Prüfung als grosser Unsicherheitsfaktor. Das Abkommen ist unklar formuliert und lässt einen weiten Spielraum für Interpretationen offen. Probleme werden damit keine gelöst.

Nachdem sie bereits vor einem Jahr eine parlamentarische Initiative (02.432) zur Verankerung des Bankkundengeheimnisses in der Verfassung eingereicht hat und in sechs Kantonen (AG, BL, GE, TI, ZH, ZG) auf Antrag der SVP gleich lautende Standesinitiativen verabschiedet wurden, geht die SVP mit der Einsetzung einer Arbeitsgruppe einen Schritt weiter. Die Arbeitsgruppe hat von der Parteileitung den Auftrag erhalten, eine Situationsanalyse vorzunehmen und einen Massnahmenkatalog zur Stärkung des Finanzplatzes Schweiz vorzulegen. Es gilt, dem ausländischen Druck, der nicht etwa aus „ethischen“ Gründen aufgebaut wird, sondern reine Interessenvertretung darstellt, entschieden entgegenzutreten. Die Achtung der Privatsphäre und des Privateigentums des Bürgers ist ein zentraler Grundpfeiler des demokratischen Rechtsstaates. Dies gilt es zu schützen.

Die Arbeitsgruppe „Finanzplatz Schweiz“ wird präsidiert von Nationalrat Hans Kaufmann. Ihr gehören SVP-Fraktionspräsident Nationalrat Caspar Baader, Nationalrat Ulrich Schlüer, sowie die Bankiers Alfred Böni, Patrick Fournier und Christoph Portmann an.

Bern, 8 Juli 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.09.2022
Das Ja des Stimmvolks zur AHV-Reform ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Renten für alle. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
22.09.2022
Die SVP lehnt die vorliegende Vernehmlassungsvorlage ab. Zwar hat die Fraktion seinerzeit die der Vorlage zugrundeliegenden –... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir weisen die Änderung der KVV und KLV in dieser Form zurück und for-dern das BAG dazu... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden