Mitmachen
Medienmitteilung

Arbeitslose Ausländer kehren nicht in Heimatland zurück!

Nachdem die schlechtere Wirtschaftslage bereits im letzten Quartal 2008 zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Schweiz von 25 Prozent geführt hat, setzt sich dieser Trend auch im Jahr 2009…

Nachdem die schlechtere Wirtschaftslage bereits im letzten Quartal 2008 zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Schweiz von 25 Prozent geführt hat, setzt sich dieser Trend auch im Jahr 2009 ungebremst fort. Im Januar stiegen die Arbeitslosenzahlen erneut um 8 Prozent an. Immer mehr Menschen in der Schweiz stehen ohne Arbeit da und der Druck auf unsere Sozialwerke wächst stetig. Trotzdem werben die Wirtschaftsverbände noch immer für ein unverantwortliches Ja zur Personenfreizügigkeit, welches zu einer weiteren Erhöhung der Arbeitslosigkeit führt.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO hat heute die aktuellen Zahlen zur Lage auf dem Arbeitsmarkt im Januar 2009 publiziert. Die Arbeitslosenzahlen sind im ersten Monat des neuen Jahres gegenüber dem Vormonat noch einmal um über 8 Prozent (+ 9’668 Personen) angestiegen, nachdem bereits im Dezember 2008 ein einmaliger Anstieg von 10,3 Prozent zu verzeichnen war. Damit liegt die Gesamtarbeitslosigkeit neu bereits bei 3,3 Prozent. Zudem kann festgestellt werden, dass fast jeder zweite registrierte Arbeitslose ein Ausländer ist (46,1%). Die Ausländerarbeitslosenquote stieg innerhalb eines einzigen Monats um 0,5 auf 6,6 Prozent.

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise hat sich die Situation am Arbeitsmarkt also dramatisch verschlechtert. Insbesondere bei den Personen aus den Ländern mit der höchsten Zuwanderung aufgrund des freien Personenverkehrs (Deutschland und Portugal) kam es zu einer eigentlichen Explosion der Arbeitslosenzahlen. Waren im September noch 2’883 Deutsche in der Schweiz als arbeitslos gemeldet, waren es im Januar 2009 bereits 4’767. Dies entspricht einem Anstieg um 65% in nur 4 Monaten. Noch gravierender präsentiert sich die Lage bei den Portugiesen. Hier stieg die Arbeitslosigkeit im selben Zeitraum um über 108% an. Das bedeutet, dass im Januar mehr als doppelt so viele Portugiesen Arbeitslosengeld bezogen als noch im September 2008 (Januar 2009: 9’602, September 2008: 4’604).

In der jetzigen Rezession spüren wir die fatalen Konsequenzen des freien Personenverkehrs deutlich. Bisher haben wir lediglich mit 15 Staaten Westeuropas eine uneingeschränkte Zuwanderung. Es zeigt sich schon jetzt, dass die Sozialwerke kaum mehr zu finanzieren sind, da arbeitslos werdende ausländische Arbeitnehmer keinen Anreiz haben, in ihr Heimatland zurückzukehren. Die Personenfreizügigkeit führt zu einer Erhöhung der Arbeitslosigkeit. Deshalb muss jetzt mit einem Nein die Notbremse gezogen werden.

Bern, 6. Februar 2009

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2019
In der kommenden Wintersession wird das Parlament die Zahlung der sogenannten Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer behandeln. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.10.2019
Die neu geschaffene Fondskategorie «Limited Qualified Investor Fund» (L-QIF) schafft gleich lange Spiesse zwischen der Schweiz und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden