Mitmachen
Medienmitteilung

Armee verabschiedet sich ins Ausland

Nicht nur mit der bevorstehenden Abstimmung über Schengen/Dublin, sondern auch mit der neuen Prioritätensetzung der Armee, sucht die Mehrheit des Bundesrats das sicherheitspolitische Heil im…

(SVP) Nicht nur mit der bevorstehenden Abstimmung über Schengen/Dublin, sondern auch mit der neuen Prioritätensetzung der Armee, sucht die Mehrheit des Bundesrats das sicherheitspolitische Heil im Ausland. Die geplante Optimierung der Armee hält zwar am Milizgedanken fest, doch die Prioritäten werden eindeutig von der Schweiz ins Ausland verlagert. Die SVP fordert erneut eine Schwergewichtsbildung im Inland zugunsten der Schweizer Bevölkerung.

Positiv an den Optimierungsplänen der Armee wertet die SVP, dass an den heutigen Mannschaftsbeständen und am Milizgedanken festgehalten werden soll. Doch mit der Optimierung sollen die Mittel für die Verteidigung im engeren „klassischen“ Sinn verringert, dafür die Kapazitäten für Einsätze im Ausland auf eine Grössenordnung von ständig 500 Armeeangehörigen ausgebaut werden. Man verringert also die Zahl von Panzer-, Panzergrenadier- und Artillerieabteilungen, um im grösseren Stil im Ausland mitmischen zu können. Der „bundesrätliche Trend“, alle Probleme in grösseren Gebilden lösen zu wollen, wird erneut dadurch manifestiert, dass nun schon die Schweizer Luftwaffe NATO-kompatibel werden soll.

Die SVP wird es nicht zulassen, dass der Anschluss der Schweiz an die EU oder eben die NATO durch die Hintertüre weiter forciert wird. Unser Land braucht eine grundsätzliche Diskussion über Eigenständigkeit und Unabhängigkeit. Die Selbstaufgabe und der Ausverkauf in Raten – sei es Schengen, EU oder NATO – muss gestoppt werden.

Aus diesem Grund hat die SVP bereits im letzten Herbst ein neues Grundlagenpapier „Für eine bedrohungsgerechte Milizarmee“

(www.svp.ch/file/grundlagenpapier-armee-d.pdf) erarbeitet. Nach diesem Papier hat die SVP ihre Sicherheitspolitik ausgerichtet.

Bern, 12. Mai 2005

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden