Mitmachen
Medienmitteilung

Auch Ständerat hält an der Diskriminierung der Familien fest, die ihre Kinder selber betreuen

Die SVP ist enttäuscht über die Ablehnung der Familieninitiative durch den Ständerat. Er hat mit 26:17 Stimmen eine Chance verpasst, alle Familien steuerlich zu entlasten. Das Parlament hat 2009…

Die SVP ist enttäuscht über die Ablehnung der Familieninitiative durch den Ständerat. Er hat mit 26:17 Stimmen eine Chance verpasst, alle Familien steuerlich zu entlasten. Das Parlament hat 2009 eine steuerliche Ungleichbehandlung von Familien, die ihre Kinder fremd betreuen lassen und solchen, die ihre Kinder selbst betreuen, eingeführt. Seither können Eltern, die ihre Kinder gegen Entgelt fremd betreuen lassen einen Abzug bei den Steuern machen, selbstbetreuende Familien nicht. Die Familieninitiative will diese Diskriminierung beseitigen.

Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, werden mit dem2009 eingeführten Fremdbetreuungsabzug doppelt benachteiligt. Sie können keinen Steuerabzug machen und zusätzlich bezahlen sie über ihre Steuern oft einen Teil der Kosten der staatlichen Kinderkrippenangebote. Die Familieninitiative verlangt einzig, dass auch die Familien, die ihre Kinder selber betreuen, Steuerabzüge machen können. Sie nimmt niemandem etwas weg. Die Initiative bringt eine eigenverantwortliche Lösung zur Entlastung der Familien, welche den Handlungsspielraum für alle Familien erhöht und die Wahlfreiheit des Familienmodells ermöglicht.

Die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden nun an der Urne (im November 2013 oder im Februar 2014) die Gelegenheit haben, diese staatliche Diskriminierung gewisser Familienmodelle mit einem JA zur Familieninitiative zu beseitigen.

Bern, 20. Juni 2013

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2020
Der Bundesrat will, dass sich die Schweiz mit insgesamt 297 Millionen Franken an den Kapitalerhöhungen der Weltbankgruppe... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
03.02.2020, von Thomas Burgherr
Am 9. Februar stimmen wir über die Mieterverbandsinitiative ab. Die Forderung nach «mehr bezahlbaren Wohnungen» ist zwar... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
29.01.2020, von Verena Herzog
Die Befürworter der Erweiterung der Rassismus-Strafnorm wollen Hass und Diskriminierung gegen Homosexuelle bekämpfen. Doch ihre Forderungen treffen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden