Mitmachen
Medienmitteilung

Auch Ständerat lehnt Steuerung der Zuwanderung ab

Der Ständerat hat heute die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" mit 34 zu 6 Stimmen abgelehnt. Damit weigert sich nach dem Nationalrat auch die kleine Kammer, das Problem der für die Schweiz…

Der Ständerat hat heute die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ mit 34 zu 6 Stimmen abgelehnt. Damit weigert sich nach dem Nationalrat auch die kleine Kammer, das Problem der für die Schweiz unsteuerbar gewordenen Zuwanderung anzugehen. Nun muss das Volk das Heft in die Hand nehmen. Die SVP-Initiative gibt der Schweiz die dringend benötigten Instrumente zurück, damit wir endlich wieder selber entscheiden können, wer für wie lange in unser Land kommen darf. Dies ist volkswirtschaftlich wie gesellschaftlich die einzig sinnvolle Lösung. Die Ständeräte der SVP, inklusive Ständerat Minder, warnten in der heutigen Debatte insbesondere vor den Folgen der Personenfreizügigkeit auf die Finanzierung unsere Sozialwerke. Derweil mussten sich die Initiativgegner auch im Ständerat in plumpe Lügen flüchten, denn die Initiative fordert weder eine Kündigung der Personenfreizügigkeit noch eine Abkehr vom bilateralen Weg. Das Volk wird sich nicht so einfach an der Nase herumführen lassen.

Selbstverständlich braucht die Schweiz Einwanderer, aber wir sollen selber entscheiden können, wer für wie lange – aus der ganzen Welt und um zu arbeiten – in unser Land kommen kann. Die negativen Folgen der ausser Kontrolle geratenen Zuwanderung auf all unsere Lebensbereiche werden immer offensichtlicher. In den letzten 10 Jahren sind insbesondere als Folge der Personenfreizügigkeit mit der EU rund 630‘000 Personen mehr in die Schweiz ein- als ausgewandert. Dies entspricht der Einwohnerzahl des Kantons Aargau oder der Städte Zürich, Bern und Lausanne zusammen. Völlig unverständlich sind in diesem Zusammenhang die Forderungen nach weiteren flankierenden Massnahmen als Rezept gegen die negativen Folgen der aus den Fugen geratenen Einwanderung. Unter diesem Titel predigen auch die Mitte-Parteien stramm sozialistische Konzepte, welche eine reine Symptombekämpfung mit massiv negativen Folgen für den Wohlstand und die Standortqualität bedeuten. Ausufernde Regulierungen und Kontrollbürokratie anstelle einer Steuerung der Zuwanderung wurde heute Vormittag im Ständerat gefordert. Der Ständerat nimmt mit den linken Forderungen nach noch mehr flankierenden Massnahmen eine Senkung der Konkurrenzfähigkeit und die Beseitigung des flexiblen Arbeitsmarktes in Kauf. Das sind falsche und schädliche Rezepte, welche das Problem nicht lösen.

Die SVP verfügt mit ihrer Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ über das einzig taugliche Konzept zur Rückgewinnung der Steuerbarkeit der Zuwanderung. Mittels Höchstzahlen und Kontingenten kann die Schweiz wieder selber bestimmen, wer für wie lange in die Schweiz kommen soll. Zum Glück wird dank der SVP das Volk in dieser Frage bald das letzte Wort haben.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.11.2018
Nach der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates fordert nun auch deren ständerätliche Schwesterkommission in einer Motion, dass der... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.11.2018, von Gregor Rutz
Der UNO-Migrationspakt will nicht nur gemeinsame Eckwerte für eine geordnete Migration definieren, sondern gleichzeitig eine globale Freizügigkeit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.07.2018, von Claudio Zanetti
Immer wieder kommt es vor, dass dem Souverän in Schweizer Gemeinden bei Einbürgerungen Personen mit dem Vermerk... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden