Mitmachen
Medienmitteilung

Ausbau der flankierenden Massnahmen löst kein Problem und gefährdet Arbeitsplätze

Der heutige Beschluss des Bundesrates, die flankierenden Massnahmen im Zusammenhang mit der Personenfreizügigkeit weiter auszubauen, ist völlig unverständlich. Statt den Volksentscheid vom 9. Februar zur Steuerung der Zuwanderung endlich umzusetzen, setzt der Bundesrat weiter auf sozialistische Rezepte, welche den flexiblen Arbeitsmarkt zerstören und mit einer ausufernden Bürokratie Arbeitsplätze bedrohen.

Mit dem von Volk und Ständen am 9. Februar 2014 angenommenen Steuerungsmodell über Kontingente und Inländervorrang ist klar, über welchen Weg in Zukunft die Zuwanderung zu steuern ist. Welche Schutzmassnahmen auf dem Arbeitsmarkt über das Steuerungsmodell hinaus noch notwendig sein werden, ist zu einem späteren Zeitpunkt zu entscheiden. Es ist deshalb völlig unverständlich, weshalb der Bundesrat jetzt eine Erweiterung der flankierenden Massnahmen zum freien Personenverkehr in die Vernehmlassung schickt. Der Bundesrat setzt mit seinem heutigen Entscheid ein völlig falsches Signal und lässt erneut Zweifel aufkommen, ob es ihm ernst ist mit der Umsetzung der Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“.

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
22.08.2019
Die SVP erachtet die vorgeschlagenen Kriterien für die Erteilung einer Reisebewilligung an Flüchtlinge generell als zu lasch.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.08.2019
Die staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) will die Zuwanderung nicht kontrollieren und den Rechtsanspruch auf freie Zuwanderung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.08.2019
Der Bund vermeldet erneut weniger Asylgesuche. Das ist reine Propaganda, die suggerieren soll, dass sich die Lage... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden