Mitmachen
Medienmitteilung

Ausländeranteil wegen EU-Freizügigkeit auf 20 % gestiegen

Der Ausländeranteil hat 2002 erneut zugenommen und die Schmerzgrenze von 20 % erreicht. Damit erweisen sich die Versprechungen des Bundesrates, den Ausländeranteil in der Schweiz zu stabilisieren,…

(SVP) Der Ausländeranteil hat 2002 erneut zugenommen und die Schmerzgrenze von 20 % erreicht. Damit erweisen sich die Versprechungen des Bundesrates, den Ausländeranteil in der Schweiz zu stabilisieren, trotz Masseneinbürgerungen einmal mehr als leere Worte. Die SVP fühlt sich dadurch bestärkt, das Referendum gegen die Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf die neuen EU-Mitgliedsländer anzustreben.

Gestern wurden die neusten Statistiken über die ausländische Wohnbevölkerung in der Schweiz veröffentlicht. Im vergangenen Jahr hat der Ausländeranteil von 19.8 % auf 20.0 % zugenommen. Ende 2002 lebten 1’460’000 Ausländer in der Schweiz. Dabei nicht eingerechnet sind die Asylbewerber, die internationalen Funktionäre, die Kurzaufenthalter und die Illegalen. Damit ist die Zahl von 2 Millionen bald erreicht. Und dies trotz rekordhoher Einbürgerungszahl von 40’000 im Jahr 2002.

Diese Zahlen entlarven die Aussagen des Bundesrates, den Ausländeranteil in der Schweiz zu stabilisieren. Insbesondere vor der Abstimmung zur 18 %-Initiative versprach dies Bundesrätin Metzler stets. Was sie damals nicht sagte: Die Stabilisierung soll gemäss Metzler nicht über die Begrenzung der Einwanderung erfolgen, sondern über die vermehrte Einbürgerung. Die Revision des Einbürgerungsrechts, die zu einer weiteren starken Zunahme der Einbürgerungen führen wird und von der SVP vehement bekämpft wird, passt genau in diese Strategie.

Verstärkt wird diese Entwicklung durch die vom Bundesrat forcierte Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf die neuen EU-Mitgliedsländer. Dadurch wird die Einwanderung in die Schweiz weiter gefördert. Seit Einführung der Personenfreizügigkeit im Rahmen der Bilateralen I verzeichnet die Schweiz eine Zunahme der EU/EFTA-Ausländer. Dieser Trend wird sich bei einer Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf die neuen EU-Mitgliedsländer massiv verstärken. Für die SVP steht daher fest, dass sie diesem Schritt opponieren wird. Die ersten Erfahrungen mit den Bilateralen I lassen den eindeutigen Schluss zu, dass die Einwanderung in die Schweiz zugenommen hat. Es wird immer wahrscheinlicher, dass die SVP das Referendum ergreift.

Bern, 25. September 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
14.09.2020
Positionspapier
Artikel teilen
05.09.2020
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden