Mitmachen
Medienmitteilung

Ausländerkriminalität nach Nationalitäten erfassen

Gestern präsentierte die SVP ihr neues Positionspapier zur Asyl- und Ausländerpolitik und kündigte Vorstösse an. Jetzt reicht die Partei im Bundesparlament ein erstes Vorstosspaket ein, um den…

(SVP) Gestern präsentierte die SVP ihr neues Positionspapier zur Asyl- und Ausländerpolitik und kündigte Vorstösse an. Jetzt reicht die Partei im Bundesparlament ein erstes Vorstosspaket ein, um den wachsenden Problemen mit Ausländern in der Schweiz zu begegnen. So fordert die SVP etwa eine Statistik der Ausländerkriminalität, die nach Nationen unterscheidet und auch die Zahl krimineller Eingebürgerter offen legt.

Alle reden von Ausländerkriminalität. Doch was ist das überhaupt? Viele Kantone kennen gar keine eigentliche Statistik der Ausländerkriminalität. Andere haben zwar eine Statistik, zählen aber unterschiedliche Delikte mit. Und wieder andere zählen einen ausländischen Täter statistisch nur einmal, egal ob er eine Straftat oder fünf begangen hat.

Mit einer Interpellation will die SVP wissen, welche Massnahmen der Bundesrat geplant hat, um der im Verhältnis zum Ausländeranteil überproportional hohen Ausländerkriminalität in unserem Land zu begegnen. Nach Ansicht der SVP wird der Landesverweis für ausländische Gewalttäter zu selten verhängt. Deshalb will die SVP vom Bundesrat wissen, ob dieser bereit ist, allenfalls eine Revision des Strafgesetzbuches vorzuschlagen, um dies zu korrigieren. Mit dem Vorstoss „Mehr Transparenz in der Ausländerkriminalität“ will die SVP, dass Täter künftig in der Statistik der Ausländerkriminalität landesweit nach Nationalitäten aufgelistet werden. Auch eingebürgerte Ausländer sollen mit dem Datum der Einbürgerung aufgeführt werden. Als Basis für eine wirkungsvolle Bekämpfung der Ausländerkriminalität ist einheitliches Zahlenmaterial unbedingt erforderlich. Ein weiterer Vorstoss der SVP fordert einen Bundesbeschluss, damit Ausländer ohne Niederlassungsbewilligung in der Schweiz vor einer öffentlichen Rede eine Bewilligung der Bundesbehörden einzuholen haben. Demonstrationen in Pariser Vororten oder auch jene betender Muslime vor dem Bundeshaus haben gezeigt, wie gross das Potenzial für politische Agitationen gegen den Rechtsstaat ist. Dieser wachsenden Gefahr kann mit einer Bewilligungspflicht, wie sie übrigens bis 1998 galt, präventiv begegnet werden.

Die Probleme durch die schrankenlose Zuwanderung können weder juristisch noch intellektuell schöngeredet werden. Sie sind allgegenwärtig (Gesellschaft, Schule, Arbeitsplatz). Aus diesem Grund werden weitere Vorstösse der SVP auf Bundes- und Kantonsebene folgen.

Bern, 21. März 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.09.2019
An ihrer heutigen Sitzung hat sich die Fraktion der SVP einstimmig für die Volksinitiative „Ja zum Verhüllungsverbot“... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.09.2019
Heute leben in der Schweiz schon über 8,5 Millionen Menschen. Dies entspricht einem Bevölkerungswachstum von 1 Million... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019, von Andreas Glarner
Seit der Einführung der Personenfreizügigkeit können wir nicht mehr selbst bestimmen, wer in die Schweiz kommt. Per... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz