Mitmachen
Medienmitteilung

Ausreisepflichtige Corona-Test-Verweigerer dürfen sich der Ausschaffung nicht entziehen

Es ist stossend, dass sich immer mehr abgewiesene Asylbewerber, ausländische Straftäter und andere Ausreisepflichtige einer Ausschaffung entziehen, indem sie den Corona-Test verweigern. Die Bundeshausfraktion der SVP fordert eine Gesetzesanpassung, damit in diesen Fällen die für die Reise nötigen Tests zwangsweise durchgeführt werden können.

Die Bundeshausfraktion der SVP hat sich an ihrer Sitzung in Wetzikon (ZH) einstimmig für eine Anpassung des Bundesgesetzs über die Ausländerinnen und Ausländer und über die Integration ausgesprochen. Konkret geht es darum, eine rechtliche Grundlage für die zwangsweise Durchführung von Covid-19-Tests bei Ausländern zu schaffen, wenn dies für den Vollzug der Wegweisung, der Ausweisung oder der Landesverweisung notwendig ist. Diese Gesetzesänderung ist deshalb dringlich, weil sich immer mehr abgewiesene Asylbewerber oder sonst ausreisepflichtige Ausländer ihrer Rückführung widersetzen in dem sie einen Corona-Test verweigern. Dies im Wissen darum, dass sie ungetestet nicht in ihre Herkunftsländer einreisen dürfen.

Dass die Linke Kinder unter 16 Jahren von der Testpflicht ausnehmen will, lehnt die SVP ab. Denn dies öffnet dem Missbrauch Tür und Tor: Familien können ihre Rückführung verhindern, indem sie den Corona-Test für ihre unter 16-jährigen Kinder verweigern oder das das Kind dazu anstiften, sich nicht testen zu lassen. Dass dieselben Kreise, die die Schweizer Bevölkerung mit Massentests an den Schulen und einer Ausdehnung der Zertifikatspflicht drangsalieren wollen, Tests für Ausreisepflichtige ablehnen, ist aus Sicht der SVP heuchlerisch.

PostFinance: Kein Kreditgeschäft ohne Privatisierung

In Bezug auf die PostFinance hat sich die SVP-Fraktion einstimmig dafür ausgesprochen, dass diese erst nach einer erfolgten Privatisierung ins Kredit- und Hypothekarvergabegeschäft einsteigen darf. Den Vorschlag des Bundesrates, das Hypothekar- und Kreditvergabeverbotes sofort aufzuheben und die PostFinance erst anschliessend schrittweise zu privatisieren, lehnt die SVP-Fraktion ab. Dieses Vorgehen birgt die Gefahr, dass die Privatisierung letztlich nie stattfindet und ein staatlicher Konkurrent für Private geschaffen wird. Zudem wäre eine sofortige Aufhebung des Hypothekar- und Kreditvergabeverbotes verfassungswidrig.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.09.2022
Strom-Mangel bis zum Blackout, explodierende Preise, noch weniger Strom und Kosten von weit über 300 Milliarden Franken:... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.09.2022
Das Ja des Stimmvolks zur AHV-Reform ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Renten für alle. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
22.09.2022
Die SVP lehnt die vorliegende Vernehmlassungsvorlage ab. Zwar hat die Fraktion seinerzeit die der Vorlage zugrundeliegenden –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden