Mitmachen
Medienmitteilung

Bedenken müssen ernst genommen werden

Die SVP nimmt die äusserst knappe Annahme (mit 50,1%) der Abstimmungsvorlage über die biometrischen Pässe zur Kenntnis. Der Bundesrat hat nun dafür zu sorgen, dass die Bedenken der Gegnerschaft bei…

Die SVP nimmt die äusserst knappe Annahme (mit 50,1%) der Abstimmungsvorlage über die biometrischen Pässe zur Kenntnis. Der Bundesrat hat nun dafür zu sorgen, dass die Bedenken der Gegnerschaft bei der Umsetzung der Vorlage berücksichtigt werden. So gilt es beispielsweise den Schutz der erfassten biometrischen Daten vollumfänglich zu gewährleisten.

Der enorm hohe Anteil der Nein-Stimmen zeigt, dass der Bundesrat die Bedenken ernst zu nehmen hat. Die Gegnerschaft hat zurecht immer wieder auf die Probleme der Datensicherheit hingewiesen. Zudem regte sich auch Widerstand gegen die überladene Vorlage, welche unter anderem eine unnötige zentrale Datenbank schaffen will. Nachdem die Vorlage, trotz aller berechtigten Kritikpunkte – unter anderem wurde auch im Abstimmungsbüchlein die Missbrauchsgefahr bei den auf dem Chip registrierten Daten verleugnet, obwohl dem Bundesrat ein Bericht vorlag, welcher diese Befürchtungen bestätigte -, vom Volk knapp angenommen wurde, muss die Landesregierung dafür sorgen, dass die Argumente und Einwände der Gegner bei der Umsetzung der neuen Regelung berücksichtigt werden. Dabei gilt es, neben der Verhinderung des Datenmissbrauchs, auch darum kostenseitig eine vernünftige Lösung zu präsentieren. Eine Ausweitung der Erfassung biometrischer Daten (beispielsweise auf neue Dokumente wie Identitätskarten oder Führerausweise) sowie die Weitergabe der in der Datenbank registrierten Informationen an zusätzliche Partner (Amtsstellen oder ähnliche) lehnt die SVP ab. Die Wahlfreiheit der Bürger darf künftig nicht weiter eingeschränkt werden.

Die Zustimmung zur Vorlage „Zukunft mit Komplementärmedizin“ hatte sich im Vorfeld der Volksabstimmung bereits deutlich abgezeichnet. Die SVP kritisierte in dieser Frage insbesondere, dass die Kosten für diese Ausweitung des Grundleistungskataloges nicht abschätzbar sind. Die Annahme dieser Vorlage führt tendenziell zu einem erneuten Kostenanstieg, nachdem die Gesundheitskosten bereits in diesem Jahr noch dramatisch ansteigen werden. Mit dem Volks-Ja zur Komplementärmedizin nimmt der Druck auf Bundesrat Pascal Couchepin zu. Innenminister Couchepin, der bisher nie in der Lage war effektive Reformen in der Gesundheitspolitik durchzusetzen, ist nun in der Pflicht mit konkreten Massnahmen und Strategien dafür zu sorgen, eine weitere Explosion der Kosten im Gesundheitswesen zu verhindern. Die SVP wird sich weiterhin konsequent für tiefe Krankenkassenprämien und eine Stärkung der Kaufkraft in der Schweiz einsetzen.

Bern, 17. Mai 2009

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Das aktuelle Jagdgesetz stammt aus dem Jahre 1986, einer Zeit, in welcher der Wolf als ausgerottet galt.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden